Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Wege

RWE bleibt Partner der Stadt Dorsten

Dorsten Mit dem Energiekonzern RWE als Partner will die Stadt Dorsten ab 2014 neue Wege gehen. Die Entscheidung fiel in nichtöffentlicher Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch.

Damit wird sich der Rat vermutlich am 27. Juni früher als erwartet festlegen. Ursprünglich war der Abschluss der Partnerwahl erst Ende des Jahres erwartet worden. Zu Beginn der Debatte hatte der Rat gehofft, mit eigenständigen Stadtwerken selbst die Fäden bei der Energieversorgung ziehen zu können und zudem mit Gewinnen aus diesem Geschäft den Haushalt aufbessern zu können. Beim Prüfen und Rechnen war diese Hoffnung jedoch schnell verflogen.

Erklärtes Ziel war nun die Kooperation mit einem Partner, der nach Ablauf des RWE-Konzessionsvertrages Ende 2013 gestartet werden sollte. Wie bei den zehn kleinen Negerlein schrumpfte die Zahl der Bewerber nach und nach, bis bei den Beratungen des Arbeitskreises nur noch drei übrig blieben: Die RWE, Remondis und die Stadtwerke Bochum. „Das RWE-Angebot war jedoch so günstig und bietet so hervorragende Konditionen, dass es bereits jetzt eine fast einmütige Entscheidung gab“, heißt es dazu aus den Reihen des Finanzausschusses.

Nicht nur CDU und FDP, auch SPD und Grüne stimmten daher der Beschlussempfehlung zu. Die Stadt will den Kooperationspartner offiziell erst bei einer Pressekonferenz am 28. Juni vorstellen. Mittlerweile ist es jedoch ein offenes Geheimnis, dass es sich dabei um den RWE-Konzern handeln wird. Außer höheren Einnahmen verspricht sich die Stadt davon die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft für den Netzbetrieb, durch die auch die Tür in Richtung Stadtwerke geöffnet werden soll. Erste Reaktion der SPD dazu: „Es war goldrichtig, dass wir früh dafür plädiert haben, den Konzessionsvertrag nicht zu verlängern.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...