Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

Radio-Hauptstadt für einen Tag

DORSTEN Ein riesiger Aufwand wird für den großen Radiotag am 30. Juni in Dorsten betrieben. Wir fassen die wichtigsten Aspekte kurz zusammen

3000 Parkplätze werden dafür eingerichtet. Das hat bisher stets ausgereicht.

Am besten zu Fuß, mit dem Rad oder dem ÖPNV. Es werden zusätzliche Busse und Shuttle-Bus für Besucher aus dem Dorstener Norden eingesetzt. Und es wird Fahrrad-Abstellplätze geben.

Maximal 20 000. Es gibt nur zwei Zugänge, den Haupteingang gegenüber vom Hellweg-Baumarkt und den Nebeneingang über den früheren „Tunnel-Weg“. Die Besucher werden gezählt. Ist die Höchstzahl erreicht, werden weitere erst dann hereingelassen, wenn eine entsprechende Zahl von Zuhörern das Gelände wieder verlässt.

Ja. Stadt und WDR haben ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept entwickelt. Und 100 Ordner sind vor Ort.

Lediglich bei einem ausgesprochenen Unwetter mit Starkregen, Sturm und Hagel müsste die Veranstaltung abgebrochen werden. Der WDR steht vorsichtshalber permanent mit Meteorologen in Verbindung. Bisher war aber nie ein Abbruch nötig. Dieter Bey: „Wir werden den Altstadtfest-Fluch vertreiben.“

Nein. Die Halterner Straße wird zwischen Glück-Auf- und Leopoldstraße komplett für den KFZ-Verkehr gesperrt. Nur Linienbusse dürfen passieren. Und das Ordnungsamt achtet darauf, dass ausschließlich Anwohner in der Zechensiedlung parken.

Außer für Kinder ist es verboten, auf das Konzertgelände Speisen und Getränke mitzubringen. Dort sorgt aber eine große Zahl von Ständen dafür, dass niemand verdursten oder verhungern muss - mit Angeboten von der Currywurst bis zum Backfisch.

Es werden 210 Toiletten eingerichtet. Darunter auch behindertengerechte, denn es gibt auch Plätze für Rollstuhlfahrer.

Die Vorbereitungen laufen seit Monaten. Der Aufbau beginnt am 25. Juni. Und die ersten Soundchecks wird es am Freitag, 29. Juni, geben.

Die Live-Radiosendung auf dem Platz der Deutschen Einheit von 11 bis 15 Uhr moderiert Uwe Schulz. Außerdem sind Steffi Neu und Jürgen Mayer in Dorsten dabei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...

Viele Erkältete in Hausarztpraxen

Mehr Grippepatienten als vor einigen Wochen

Dorsten In Büros und Schulklassen schnieft und hustet es in allen Ecken – es ist Erkältungszeit. Und auch an Grippe sind in den vergangenen Wochen einige Dorstener erkrankt.mehr...