Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verfahren wurde eingestellt

Rangelei um einen Blumentopf endet vor dem Amtsgericht

Schermbeck Die Erinnerung an das Gourmetfest 2011 wird für einen 53-jährigen Schermbecker nachhaltig durch einen üblen Beigeschmack getrübt. Weil zum Schluss die Geschehnisse aus dem Ruder liefen, fand er sich am Dienstag unter dem Vorwurf der räuberischen Erpressung auf der Anklagebank wieder.

Bei der Verhandlung im Amtsgericht Wesel wurde jedoch schnell deutlich, dass die Staatsanwaltschaft mit dem Raub-Vorwurf keinen Blumentopf gewinnen konnte. Denn ein Blumentopf war tatsächlich Ausgangspunkt der Ereigniskette.

Was war passiert? Zum Abschluss von „Schermbeck genießen“ war kurz vor 21 Uhr unter den Gästen offenbar die Meinung verbreitet, die Blumen-Dekoration dürfe mitgenommen werden. So sicherte ein seinerzeit zwölfjähriger Junge aus Brünen für seinen Vater, der zum Transport den Wagen holen wollte, gleich eine ganze Palette von Blumentöpfen. Als die Frau des Angeklagten einen der Töpfe für sich beanspruchte, verteidigte der Knabe mit harschen Worten und angeblich sogar mit Fußtritten seine Beute. Darauf stellte ihn der empörte Ehemann zur Rede. Aus dem Wortwechsel entwickelte sich eine Rangelei und ein Tauziehen um den Blumentopf, das schließlich in einer Backpfeife für das Kind gipfelte.

Der Topf zerbrach, der Junge weinte und der Schermbecker wurde von seinem eigenen Sohn besänftigt und zum Tisch zurückgeführt. Die Sache hatte ein Nachspiel, weil ein Zeuge aus Schermbeck den Vorfall beobachtete und später den Vater des geohrfeigten Kindes darüber informierte. Vor Gericht zeigte sich der 53-Jährige reuig, bedauerte seine impulsive Reaktion ausdrücklich und entschuldigte sich beim Kind. Daraufhin stellte der Richter das Verfahren gegen Zahlung einer Geldbuße von 1000 Euro ein.

Die Lehren daraus: Selbst wenn Erwachsene sich mächtig ärgern und im Recht wähnen, müssen sie sich im Zaum halten: Gewalt gegen Kinder ist kein Kavaliersdelikt. Entgegen landläufiger Meinung sind die Blumen beim Genießerfest kein Allgemeingut – sie werden vom Gartenbaubetrieb wieder eingesammelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderbescheide übergeben

Ton-Stiftung unterstützt vier Projekte

Schermbeck Förderbescheide für vier Projekte hat Bruno Ketteler, Vorstandsvorsitzender der Ton-Stiftung-Nottenkämper, am Donnerstag übergeben. Dahinter verbergen sich höchst unterschiedliche Vorhaben.mehr...

Workshop an der Gemeinschaftsgrundschule

Singen, tanzen und trommeln

Scheffler Um „Das Geheimnis der Zaubertrommel“ dreht sich alles in dieser Woche in der Gemeinschaftsgrundschule (GGS). Otto Klösel, Mitarbeiter der Tamborena GmbH, die im Auftrag der Schule das Projekt „Trommelzauber“ organisiert, hat ein einfaches Motto: „Beat drums not people“ – Schlag die Trommel, nicht Menschen.mehr...

Träger der Ehrenamtsmedaille

Schermbeck trauert um Heinz Böhnke

Schermbeck Heinz Böhnke ist tot. Das Requiem beginnt am Samstag um 11 Uhr in der Ludgeruskirche. Anschließend findet die Beisetzung auf dem Friedhof der Ludgerusgemeinde statt. Im Alter von 82 Jahren ist am Dienstag eine Schermbecker Persönlichkeit gestorben, die in mehrfacher Weise ehrenamtlich tätig war.mehr...

Dammer Karnevalszug

Stefan Hemmert ist neuer Dammer Karnevalsprinz

Schermbeck Stefan Hemmert genoss die steile Karriere vom Bundesbahn-Personalleiter zum Dammer Karnevalsprinz am Sonntag sehr. Begleitet von der lieblichen Jungfrau Axel Terstegen und vom fleißigen Bauern Jörg Terstegen führte der Prinz den neunten Dammer Karnevalszug an, der sich am Tulpen-Sonntag um 11.11 Uhr bei Ostermann-Schelleckes im Dammer Plattbruck in Bewegung setzte und von Jens Pannebäcker mit seinem 150 PS starken „Case“-Traktor angeführt wurde.mehr...

Frauenkarneval in Schermbeck

Närrisches Programm aus dem Fitnessstudio

Schermbeck Ein Fitnessstudio zaubert die Schermbecker Theatergruppe „Frauensache“ für ihr Programm auf die Bühne – und damit viele skurrile Situationen und Charaktere. Närrisches Treiben der allerfeinsten Art.mehr...