Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Missbrauch in Dorstener Jugendwohngruppe

Richter hat Erzieher jetzt Deal nahegelegt

Dorsten/Essen Jetzt wird es ernst: Im Prozess um einen angeblichen sexuellen Missbrauch in einer Dorstener Jugendwohngruppe haben die Richter am Essener Landgericht am Dienstag einen Deal ins Spiel gebracht. Voraussetzung wäre allerdings ein Geständnis.

Richter hat Erzieher jetzt Deal nahegelegt

Die Verhandlung hatte kaum begonnen, da wandte sich Richter Edgar Loch direkt an den angeklagten Erzieher. „Es ist allerhöchste Zeit über eine Verständigung zu sprechen“, sagte der Vorsitzende der 1. Strafkammer. „Das sage ich aus reiner Fairness.“ Die Initiative müsse aber vom Angeklagten ausgehen.

Erzieher bestreitet Vorwürfe

Seit der Prozess im vergangenen November begonnen hat, war noch nie über einen sogenannten „Deal“ gesprochen worden. Dazu gab es allerdings auch keine Veranlassung, weil der inzwischen 41-jährige Erzieher die Missbrauchsvorwürfe immer vehement bestritten hat. „Bei dieser Einlassung ist eine Verständigung natürlich schwierig“, sagte Verteidigerin Stefanie Kürpick im Prozess. Trotzdem wolle sie das Thema bis zum nächsten Verhandlungstag am kommenden Freitag noch einmal besprechen.

Deal unter einer Voraussetzung

Der Vorstoß der Essener Richter kurz vor Ende des Prozesses könnte ein Hinweis darauf sein, dass der Angeklagte möglicherweise mit einer Verurteilung rechnen muss – trotz aller Unschuldsbeteuerungen. Bei einer Verständigung, die in der Strafprozessordnung eindeutig geregelt ist, könnte der 41-Jährige das Ergebnis mitgestalten. Voraussetzung ist laut Gericht allerdings ein Geständnis.

Erzieher vor Gericht

Missbrauch in Wohngruppe?

Dorsten/Essen Ein inzwischen entlassener Erzieher einer Dorstener Jugendhilfe-Einrichtung steht seit Donnerstag in Essen vor Gericht. Es geht um sexuelle Übergriffe auf einen Jugendlichen. Er schweigt.mehr...

Dem Dorstener Erzieher wird vorgeworfen, sich an einem ehemaligen Bewohner einer Jugendwohngruppe vergangen zu haben. Von Seiten der Verteidigung war im Prozess allerdings immer wieder von Widersprüchen in den Aussagen des mutmaßlichen Opfers die Rede.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stadt-Park soll keine Müllhalde werden

Nach dem Picknick Hinterlassenschaften wieder mitnehmen

Dorsten Die Stadt appelliert: Die Gäste des Stadt-Parks sollen ihren Picknick-Müll wieder mitnehmen. Auch wenn der Park ab sofort montags gesäubert wird.mehr...

Geschäfte haben am Sonntag geöffnet

Holsterhausen lockt zum Blumenfest

Holsterhausen Das Blumenfest Holsterhausen hat mittlerweile Tradition: Denn am Sonntag (29. April) wird es schon zum 15. Mal rund um die Freiheitsstraße farbenfroh. Und es gibt Neues.mehr...

Tresor aus Hervester Tierheim gestohlen

Einbrecher richten viel Schaden an

Hervest Unbekannte Täter finden bei einem nächtlichen Einbruch ins Bürogebäude des Tierschutzvereins an der Ellerbruchstraße kaum Bargeld vor. Der angerichtete Schaden ist aber dennoch groß, die Vorsitzendes des Tierschutzvereins fassungslos.mehr...

Rote Welle ärgert Autofahrer in Dorsten

Kreuzungen mit Nerv-Faktor

Dorsten Im Bereich Südwall/B 225/Julius-Ambrunn-Straße in Dorsten kommt es immer wieder zu Rückstaus vor den Ampeln. Über die Gründe dafür sind sich die Behörden uneinig.mehr...

Polizist bei Einsatz leicht verletzt

Tatverdächtiger springt in den Kanal

Dorsten Wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte hat sich ein 20-jähriger Dorstener am Samstag (21.4.) eine Strafanzeige eingehandelt.mehr...