Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schermbecks Babysitter hatten zähen Start

SCHERMBECK Dass Säuglinge hin und wieder eine frische Windel benötigen, dass man sie weder mit Schokolade füttern, noch vor dem Fernseher parken sollte, ist für die Babysitter des Familienzentrums St. Ludgerus Schermbeck eine Selbstverständlichkeit.

Schermbecks Babysitter hatten zähen Start

Ursula Heinemann.

Ende letzten Jahres hatten sich 15 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren in Kooperation mit dem Bildungsforum Wesel zu fachkundigen Babysittern ausbilden lassen. "Sind die Aktiven des Babysitter-Pools denn inzwischen schon auf die lieben Kleinen losgelassen worden?", wollten wir von Ursula Heinemann, der Leiterin des Familienzentrums, wissen.

Schneeballsystem

"Der Start war etwas zäh", weiß Ursula Heinemann, dass man im kleinen Schermbeck die Werbetrommel erfahrungsgemäß etwas länger und lauter rühren muss, bevor sich ein guter Service herumgesprochen hat. "Doch mittlerweile läuft´s ganz ordentlich", zeigt sich Ursula Heinemann mit der Resonanz durchaus zufrieden. Die eine Mutter erzähle im Kindergarten der anderen von ihren positiven Erfahrungen mit dem Babysitter-Pool und so wachse per Mundpropaganda im Schneeball-Verfahren die Nachfrage nach fachkundiger Kinderbetreuung.

In einer Kladde stellen sich die 15 Babysitter - dazu zählen sogar zwei männliche Experten - in Wort und Bild in einer Art persönlichem Steckbrief den interessierten Eltern vor. "Die älteren erhalten an Wochenenden oft den Vorzug, weil sie wegen ihres Führerscheins mobil sind", weiß Ursula Heinemann. Die jüngeren Sitter werden häufig nachmittags engagiert, wenn Mama einen wichtigen Arzttermin hat oder einfach einmal kinderlos beim Kaffeeklatsch klönen möchte.

Fünf bis acht Euro

Zwischen fünf und acht Euro pro Stunde beträgt im Durchschnitt der Sitting-Tarif. "Manchmal handeln die beiden Parteien aber auch einen Festpreis aus", erzählt Ursula Heinemann. Klagen gab´s bisher noch nicht. Schließlich sind die Sitter in allen Fragen rund ums Kind besten informiert: Windel wechseln, keine Schokolade, wenig Fernsehen ...

Anfragen zum Babysitting-Dienst im Familienzentrum St. Ludgerus: Tel. (02853) 2527.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ölpallet-Skandel in Schermbeck

Ex-Nottenkämper-Prokurist war in Namibia untergetaucht

Schermbeck Das Bundeskriminalamt hat den ehemaligen Nottenkämper-Mitarbeiter und angeblichen Selbstmörder Ingo L. dingfest gemacht. Das hat Auswirkungen auf den Prozess um den Ölpallet-Skandel in Schermbeck.mehr...

Schermbecker züchtet Reptilien

Minisaurier im Wohnzimmer

Schermbeck In Torsten Henkes Wohnzimmer leben in einem großen Terrarium zwölf Reptilien. Einige von ihnen waren schon im Kino zu sehen.mehr...

Förderbescheide übergeben

Ton-Stiftung unterstützt vier Projekte

Schermbeck Förderbescheide für vier Projekte hat Bruno Ketteler, Vorstandsvorsitzender der Ton-Stiftung-Nottenkämper, am Donnerstag übergeben. Dahinter verbergen sich höchst unterschiedliche Vorhaben.mehr...

Workshop an der Gemeinschaftsgrundschule

Singen, tanzen und trommeln

Scheffler Um „Das Geheimnis der Zaubertrommel“ dreht sich alles in dieser Woche in der Gemeinschaftsgrundschule (GGS). Otto Klösel, Mitarbeiter der Tamborena GmbH, die im Auftrag der Schule das Projekt „Trommelzauber“ organisiert, hat ein einfaches Motto: „Beat drums not people“ – Schlag die Trommel, nicht Menschen.mehr...

Träger der Ehrenamtsmedaille

Schermbeck trauert um Heinz Böhnke

Schermbeck Heinz Böhnke ist tot. Das Requiem beginnt am Samstag um 11 Uhr in der Ludgeruskirche. Anschließend findet die Beisetzung auf dem Friedhof der Ludgerusgemeinde statt. Im Alter von 82 Jahren ist am Dienstag eine Schermbecker Persönlichkeit gestorben, die in mehrfacher Weise ehrenamtlich tätig war.mehr...