Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Frist verlängert

Schnelles Internet für Östrich - aber Lembeck und Rhade auf der Kippe

Dorsten Östrich bekommt im kommenden Jahr schnelles Internet. Die Deutsche Glasfaser hat ausreichend Verträge abgeschlossen - anders als in Lembeck und Rhade.

Schnelles Internet für Östrich - aber Lembeck und Rhade auf der Kippe

Der Dorstener Stadtteil Östrich bekommt im nächsten Jahr schnelles Internet von der Deutschen Glasfaser. In Lembeck und Rhaede fehlen dagegen noch einige Vertragsabschlüsse. (Foto: dpa) Foto: picture alliance / Jan Woitas/dp

Projektleiter Mirko Tanjsek von der Deutschen Glasfaser bestätigte am Mittwoch, dass bis zum Stichtag am vergangenen Montag (11. Dezember) die erforderliche 40-Prozent-Quote in Östrich erfüllt wurde. „43 Prozent der Haushalte haben einen Vertrag mit uns abgeschlossen.“ Unabhängig von Lembeck und Rhade werde in Östrich „auf jeden Fall“ gebaut. Mitte 2018 geht‘s los, Ende des Jahres sind laut Tanjsek die ersten Haushalte angeschlossen.

Frist um drei Wochen verlängert

Dagegen stehen Lembeck und Rhade auf der Kippe. Hier wird die Frist nun um mindestens drei Wochen verlängert. Seinen Optimismus hat Mirko Tanjsek noch nicht verloren. „Wir sind weiterhin sicher, dass wir in Lembeck, Rhade und der angrenzenden Siedlung Kaltenbach das Netz ausbauen können“, sagte der Projektleiter. „Pro Gebiet fehlen nur noch wenige Verträge.“

Diese 40-Prozent-Marke hatte die Deutsche Glasfaser aus wirtschaftlichen Gründen ausgerufen. Davon ist der Dorstener Norden noch ein gutes Stück entfernt. In Lembeck fehlen 115 Verträge, in Rhade 128, in der Siedlung Kaltenbach 47 Unterschriften. Der Projektleiter macht dafür vor allem die schlechte Witterung in den letzten Tagen verantwortlich.

„Wetter war schlecht“

„Wir haben viel Zuspruch erfahren, allerdings hat uns das schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.“ Viele Kunden hätten deshalb den Vertrag nicht an den Infoständen abschließen wollen. Nun soll bis Anfang Januar das Haustür-Geschäft intensiviert werden, das „gut gelaufen“ sei.

Das Info-Mobil der Deutschen Glasfaser steht bis einschließlich 6. Januar jeweils freitags (14 bis 19 Uhr) und samstags (10 bis 15) bei Rewe Cosanne in Lembeck und Edeka Honsel in Rhade. „Wenn dann noch in Vereinen und Nachbarschaften wachgerüttelt wird, werden wir das Ziel erreichen“, meint Tanjsek.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Das sollten Sie über den Rosenmontagszug in Dorsten wissen

Dorsten Noch drei Wochen, dann steigt der karnevalistische Höhepunkt in Dorsten. Der Rosenmontagszug steuert am 12. Februar auf eine Rekordbeteiligung zu. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.mehr...

Ehrung beim Neujahrsempfang

CDU-Fraktion beschenkt den Offenen Heiligabend

Dorsten Es hat Tradition, dass die CDU-Ratsfraktion in Dorsten beim Neujahrsempfang ihrer Partei ehrenamtliche Arbeit mit Preisgeldern würdigt. Diesmal haben sich die Christdemokraten zwei besondere Initiativen ausgeguckt.mehr...

Brand im alten Woolworth-Parkhaus

Auto geht in Flammen auf

Dorsten Im alten Woolworth-Parkhaus an der Klosterstraße ist in der Nacht zu Sonntag ein Auto in Flammen aufgegangen. Gegen 1.30 Uhr riefen gleich mehrere Anrufer über Notruf die Feuerwehr. Als die ersten Einsatzkräfte ankamen, war das ganze Parkhaus bereits stark verraucht, Flammen schlugen hoch.mehr...

Geldpreise zu gewinnen

Erstmals Wettbewerb für Nachbarschaften in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal gibt es in Dorsten einen Wettbewerb für nachbarschaftliche Initiativen. Gute Projekt werden sogar mit Geldpreisen belohnt. Die Bewerbungsphase startet am 1. Februar.mehr...

Tag nach dem Sturm

Nach Friederike kehrt in Dorsten langsam Ruhe ein

Dorsten Ein „ereignisreicher Tag“: So hat die Dorstener Feuerwehr den Sturm-Tag am Donnerstag zusammengefasst. Nach den vielen Einsätzen durch Friederike kehrte am Freitag nur langsam Ruhe ein. Mehr los war noch in den Versicherungsbüros der Stadt. mehr...

Ein Oldtimer-Freund erzählt

Wie ein Käfer zum Familienmitglied wurde

Dorsten Vor genau 40 Jahren lief der letzte VW-Käfer in Emden vom Band. Udo Seidler fand über den Käfer sein Hobby, seinen Beruf und sogar seine Frau.mehr...