Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Veranstaltung zur Reichspogromnacht

Schüler pflegen die Erinnerung

Dorsten Eine Gedenkfeier am Donnerstagabend im Garten des Jüdischens Museums erinnerte an die Opfer der Pogromnacht vor 79 Jahren.

Schüler pflegen die Erinnerung

Stellvertreter der neuen Paten für die Stolpersteine (St.-Ursula-Gymnasium und Gesamtschule Wulfen) legten zur Erinnerung an die Pogromnacht vor 79 Jahren am Gedenkstein im Garten des Jüdischen Museums das Blumengesteck der Stadt nieder. Foto: Anke Klapsing-Reich Foto: Foto: Anke Klapsing-Reich

Juden wurden überfallen, beraubt, verschleppt, gedemütigt, ermordet – der Opfer des 9. November 1938, der sogenannten Reichspogromnacht, gedachten im Garten des Jüdischen Museums Vertreter des Stadtrates und zahlreiche Bürger in einer kleinen Feierstunde.

Vierte traumatisierte Generation


„Dieses Ritual ist sinnvoll, wenn es der bewussten Selbstbeunruhigung dient“, zitierte Museumsleiter Dr. Norbert Reichling den Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge. Die Gräuel der NS-Verbrechen reichten weit über die Opferzahlen hinaus, bis in die vierte traumatisierte Generation der Opferfamilien hinein. „Es gilt auch heute, immer wieder neu zu befragen, was zu tun bleibt, um ein humanes Miteinander zu schaffen, wo jeder ohne Angst zu haben, verschieden sein kann“, so Reichling.

Anlässlich des Gedenktages wurde auch ein „Generationenwechsel“ offiziell bestätigt: Die Frauen für den Frieden, die 2004 die Gedenkaktion „Stolpersteine“ in unserer Stadt initiierten – 38 Steine sind heute verlegt und erinnern an ehemalige jüdische Familien in Dorsten – übergaben die Betreuungspatenschaft an Vertreter des St.-Ursula-Gymnasiums und der Gesamtschule Wulfen.

Dank für den Einsatz

„Ich danke den Frauen für den Frieden für ihren Einsatz und bin froh, dass es junge Menschen in unserer Stadt gibt, die stellvertretend für ihre Schule die Erinnerungskultur weiter verantwortlich pflegen“, überreichte Bürgermeister Tobias Stockhoff den Schülern Urkunden, die die neue Patenschaft offiziell bestätigen.

Die Steine müssen regelmäßig gesäubert werden, damit sie als „blinkende Erinnerung“ den Opfern ihre Namen zurückgeben. „Bückt euch und lest“, sagte Ulrike Mattheus-Robbert (Frauen für den Frieden) und regte die Erstellung einer kleinen Broschüre an, in der alle in Dorsten verlegten Stolpersteine mit den dahinter steckenden Schicksalen aufgelistet sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Tafel seit 15 Jahren in Dorsten

Weil das Helfen Spaß macht: Ehrenamtliche bei der Tafel

Dorsten Am 22. Februar vor 25 Jahren öffnete die erste Tafel in Deutschland. Die Tafel in Dorsten ging vor 15 Jahren als Übergangshilfe an den Start – und muss bis heute Bedürftigkeit auffangen. Ein Blick hinter die Kulissen.mehr...