Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Schulden" bleibt ein Fremdwort

Raesfeld "Die wichtigste Formulierung lautet: Kredite werden nicht veranschlagt."

Nicht ganz überraschend hatte Bürgermeister Udo Rößing am Montag bei der Einbringung des Haushaltsentwurfes 2008 eine frohe Botschaft für den Gemeinderat parat: "Ich freue mich, dass uns diese Aussage weiterhin möglich ist und das Wort ,Schulden' weiterhin ein Fremdwort für Raesfeld bleibt - wohl auch über 2008 hinaus."

Sonderrücklage

Gemeinsam mit Kämmerer Hans-Jürgen Gerten präsentierte der Bürgermeister ein Zahlenwerk, das sich sehen lassen kann und eine ganze Reihe erfreulicher Entwicklungen dokumentiert.

So schlägt sich der Trend des Konjunkturbarometers auch in den gestiegenen Einnahme-Erwartungen bei der Einkommen- und der Gewerbesteuer nieder. Auch die Rücklagen mussten, anders als zunächst erwartet, 2007 nicht angezapft werden. Das Polster von 3,4 Mio Euro wird im nächsten Jahr voraussichtlich nur deshalb um 859 000 Euro schrumpfen, weil die Gemeinde mit einer Million Euro den Grundsockel für die Sonderrücklage "Pensionsrückstellungen" bilden will. Wermutstropfen streuen lediglich die Gebührenhaushalte in die sonst weitgehend positiven Jahresdaten. In allen wesentlichen Sparten dürften Anhebungen nicht zu vermeiden sein.

Bei der Straßenreinigungsgebühr wird sich erst zum Jahreswechsel zeigen, ob der Restbestand der Ausgleichsrücklage vielleicht gerade noch zum Ausgleich des Ausgabenbedarfs 2008 reicht. 2009 wird ein Anstieg dann unumgänglich sein.

Dies gilt auch für die Entwässerungsgebühr, die nach Angaben des Steuerzahlerbundes bisher die niedrigste im ganzen Land ist.

Bei der Müllabfuhrgebühr dürfte dagegen bereits jetzt feststehen, dass zur Deckung der Entsorgungskosten eine Anhebung unvermeidlich ist. Die genaue Höhe muss noch ermittelt werden.

Sonderlob

Ein Sonderlob des Steuerzahlerbundes verdiente sich Raesfeld auch erneut bei den Personalkosten. Mit 2,282 Mio Euro machen sie gerade 16,45 Prozent des Verwaltungshaushalts-Volumens aus - ein im Vergleich mit anderen Gemeinden traumhaft geringer Anteil. kdk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...