Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess am Landgericht Essen

Schulhof-Bluttat: Opfer war völlig ahnungslos

Essen/Dorsten Der beinahe tödliche Messerangriff auf dem Schulhof der Dorstener Pestalozzi-Schule muss für das 17-jährige Opfer völlig überraschend gekommen sein. Sie hat den Täter offenbar geliebt. Das berichtete eine ihrer besten Freundinnen am Montag vor dem Essener Landgericht.

Schulhof-Bluttat: Opfer war völlig ahnungslos

Die beiden Dorstener müssen sich am Essener Landgericht verantworten. Foto: Foto: Jörn Hartwich

„Sie war hin und weg“, sagte die Zeugin den Richtern. „Ich glaube, sie war richtig verliebt.“ Es hatte auch schon einen Kuss gegeben. Und Liebesbeteuerungen übers Handy. Deshalb habe sie auch nie gedacht, dass ihr bei dem Treffen am Abend des 4. September 2017 etwas passieren könnte. „Sie hatte keine Angst vor ihm“, sagte die Zeugin den Richtern. „Sie hat mir gesagt, dass er ihr nie etwas antun würde.“

Vorbestrafter Angeklagter

Dabei sei die Verabredung zu dem späten Treffen auf dem Schulhof schon ein bisschen fordernd gewesen. Außerdem sei ja bekannt gewesen, dass der Angeklagte wegen Raubtaten schon im Gefängnis gesessen habe. „Ich habe deshalb angeboten, mit zu dem Treffen zu kommen“, sagte die Freundin des späteren Opfers. „Aber sie hat das nicht gewollt.“ Daraufhin habe sie sich dann auch keine Gedanken mehr gemacht. „Sie war ja immer glücklich und fröhlich, wenn sie über ihn geredet hat.“

Angriff überlebt

Heute kann die 17-jährige Dorstenerin froh sein, dass sie das Schulhof-Treffen und den Messerangriff überlebt hat. Ihr Leben konnte nur durch Not-Operationen gerettet werden. Die Narben in ihrem Gesicht sind immer noch zu erkennen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten einen gemeinschaftlichen Mordversuch vor. Die 27-jährige Frau soll die Tat geplant, ihr mitangeklagter 20-jähriger Freund soll sie ausgeführt haben. Der Prozess wird fortgesetzt.

Prozess wegen Mordversuchs am Landgericht Essen

Angeklagter gibt Stiche auf 16-Jährige zu

Essen/Dorsten Ein unfassbarer Mordversuch beschäftigt seit Montag (26.2.) das Essener Landgericht. Ein 20-jähriger Dorstener hat zugegeben, eine 16-jährige Bekannte niedergestochen und lebensgefährlich verletzt zu haben. Dazu will er von seiner mitangeklagten Ex-Partnerin angestiftet worden sein. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...