Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seit 15 Jahren mit Leib und Seele ehrenamtlich

Kirchhellen Ein kleines Jubiläum steht bevor. Das beliebte Krippencafé wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Genauso lange dabei ist Hermine Dohmen.

Sie ist seit 14 Jahren Mitglied in der kfd St. Johannes und immer noch mit Leib und Seele mit von der Partie. Ihre Aufgaben sind umfangreich und liegen vor allem in der Vorbereitung der Mitarbeiterrunde und der Öffentlichkeitsarbeit. Sie ist der Hauptansprechpartner für jeden, wenn es um das Café geht, doch sie selbst ist sehr bescheiden. "Ohne die Hilfe der anderen wäre das gar nicht möglich", so Dohmen.

Koordination ist wichtig

So koordinierte sie auch in diesem Jahr die verschiedenen teilnehmenden Gruppen und Vereine. Außerdem mussten die Einkäufe organisiert werden. Ob sie alles richtig gemacht hat, stellt sich natürlich erst in der Praxis heraus. "Unser Erfolg ist am Inhalt der Kasse merkbar", grinste sie.

Den Erfolg des Cafés schreibt sie allerdings nicht nur ihrem Engagement und dem ihrer Helfer zu. "Wenn wir nicht eine so schöne Krippe hätten, würden auch nicht so viele Leute kommen." Dabei ist die Zahl der Besucher in den vergangenen zehn Jahren messbar. Am Anfang ist das Team noch von 100 Besuchern ausgegangen, in der Zwischenzeit werden 500 Kuchen innerhalb von zehn Tagen verkauft.

Quasi nebenbei bereitet sie immer wieder die Mitarbeiterrunden vor. "Ich überlege immer, was ich als nächstes machen kann. Was kann ich den Leuten anbieten, was sie noch nicht kennen?"

Sozialer Seniorentreff

Die Arbeit bei der kfd ist aber nicht das einzige Ehrenamt, dass Dohmen inne hat. Sie hilft außerdem seit 15 Jahren beim Sozialwerk mit. Dort begleitet sie den Seniorentreff und sorgt dort mit Kuchen, Stuten und Kaffee für die Betreuung der alten Leute.

Warum sie so lange schon ehrenamtlich aktiv ist, kann sie gar nicht so genau beschreiben. "Ich freue mich einfach, wenn ich etwas weiter geben kann." dzi

Das Krippencafé ist in diesem Jahr vom Dienstag, 27. November bis Donnerstag, 6. Dezember jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet und anschließend nach Anmeldung. Der Erlös daraus geht in diesem Jahr zu Teilen an das Frauenhaus Bottrop, das neue Lädchen im Altenheim St. Johannes und in die Gemeinde selbst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...

Kabarettist Rolf Miller bricht Auftritt ab

„Provokationen“ aus der ersten Reihe waren der Grund

Wulfen Rolf Miller war am Dienstagabend zu Gast im Gemeinschaftshaus Wulfen. Nach wenigen Minuten brach er seinen Auftritt ab. Was die Besucher und der Kabarettist selbst zu diesem Abgang sagen.mehr...

Spielregeln für Jugendliche am 1. Mai

Großes Maitreffen: Behörden mahnen, „Stadtkrone“-Kuratorin bleibt gelassen

Dorsten Das große Jugendtreffen am 1. Mai auf Maria Lindenhof in Dorsten steht unter besonderen Vorzeichen. Denn dort blüht die ja die „Stadtkrone“ auf. Die Kuratorin bleibt allerdings gelassen.mehr...