Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seit 55 Jahren als Knecht auf dem Hof

WULFEN Der 70. Geburtstag war für Günter Werner nur ein Grund, zu feiern. Er ist seit 55 Jahren auf dem Hof Schürmann an der Buchenhöfe als Knecht beschäftigt.

Seit 55 Jahren als Knecht auf dem Hof

Günter Werner (l.) und sein Arbeitgeber Hermann Josef Schürmann bilden ein gutes Gespann: Dementsprechend herzlich fielen die Glückwünsche zum 70. Geburtstages des Knechtes aus.

„70 Jahre, das ist schon was.“ Günter Werner ist sichtlich stolz. Seinen runden Geburtstag feierte der Wulfener am Donnerstag. Doch neben Werners Ehrentag gab es auch noch einen anderen Grund zur Freude: Seit nunmehr 55 Jahren ist er nämlich auf dem Hof Schürmann in der Buchenhöfe beschäftigt. Hier sorgt er vor allem für die Pflege des Geländes. Sein ganzes Leben ist Werner mit der Landwirtschaft verbunden gewesen. Noch heute lebt der passionierte Krimi- und Heimatmusikliebhaber auf dem Hof seines Arbeitgebers.

Günter Werner stammt aus Ostpreußen. Während des Zweiten Weltkrieges flüchtete er mit seiner Mutter und den Geschwistern vor der Roten Armee. Zum 1. April 1953 wurde er von der Großtante des heutigen Hofinhabers Hermann Josef Schürmann eingestellt. Bis zur weitgehenden Verpachtung des Betriebes ab 1999 kümmerte sich Günter Werner neben den Äckern und Wiesen vor allem um die Pflege der landwirtschaftlichen Maschinen. Zwar durfte er im September 2003 seinen wohlverdienten Ruhestand antreten, doch ist er bis zum heutigen Tag bei Hermann Josef Schürmann beschäftigt.

„55 Jahre auf unserem Hof. Das ist wohl ein Ereignis, das kaum zu überbieten sein dürfte“, sagt Schürmann. Schon sind die ersten Gäste da, um Werner zu gratulieren. „Wie viele noch kommen, weiß ich gar nicht“ schmunzelt er. Günter Werner, ein landwirtschaftliches Urgestein, wird auch weiterhin auf dem Hof Schürmann das Außengelände in Schuss halten. Das nächste Jubiläum kommt bestimmt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...