Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Täter-Trio legte Brände in Barkenberg "aus Jux"

WULFEN Einen Brandherd hat die Polizei gelöscht: Mit der Festnahme eines dritten Täters dürfte die Barkenberger Brandserie aufgeklärt sein - das Tätertrio ist wohl für sämtliche 25 Brände verantwortlich.

Der erste dringend Tatverdächtige, ein 18-Jähriger aus Barkenberg, war wie berichtet bereits vor geraumer Zeit festgenommen worden. Er sitzt in Untersuchungshaft, bestreitet bisher alle Tatvorwürfe, aber Indizien und Beweise sprechen gegen ihn.

So auch die Aussagen eines 19-jährigen Barkenbergers, dessen Festnahme auf Grund von Zeugen-Hinweisen in der letzten Woche von der Polizei noch nicht bekannt gegeben wurde, weil sie dem dritten Brandstifter auf der  Spur war und ihn nicht vorwarnen wollte. Der 19-Jährige habe nicht nur seine Beteiligung an der Brandserie zugegeben und den 18-Jährigen belastet, sondern auch noch gut zwei Dutzend Auto-Aufbrüche gestanden, die er überwiegend in den Monaten Juli und August in Wulfen verübt hat. Er sitzt nun weiter in Untersuchungshaft.

Geständnis abgelegt

Wegen seiner Jugend bereits wieder auf freiem Fuß ist der Dritte des Brandstifter-Trios. Der 16-jährige hat bei seiner Vernehmung gestanden, bei einem Teil der Brandstiftungen dabei gewesen zu sein und machte auch Aussagen über die beiden Mittäter.   Das unrühmliche Kleeblatt habe "sich einen Jux machen wollen" und die Müll-Container aus Spaß an der Freude angesteckt. Der entstandene Sachschaden geht in den sechsstelligen Bereich, Menschen kamen aber zum Glück nicht zu Schaden.

Während die Polizei-Akte Barkenberg also geschlossen werden kann, gibt es bisher noch keine Hinweise auf den oder die Täter aus Altendorf-Ulfkotte und zur Brandserie in Holsterhausen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...