Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stiftung eines Ex-Schermbeckers

Teilstück der Berliner Mauer für die Gesamtschule

SCHERMBECK. Ein tonnenschweres Stück deutscher Geschichte wird in der kommenden Woche Platz an der Gesamtschule Schermbeck finden. Ein ehemaliger Schermbecker, der nicht genannt werden möchte, hat der Gemeinde ein Original-Teilstück der Berliner Mauer gestiftet.

Teilstück der Berliner Mauer für die Gesamtschule

Ein Original-Teilstück der Berliner Mauer, das vom spanischen Künstler Victor Landeta mit dem Bildnis Nelson Mandelas gestaltet wurde, hat ein ehemaliger Bürger der Gemeinde Schermbeck gestiftet. Es soll an der Gesamtschule aufgestellt werden.

Das Mauerteil wurde vom spanischen Künstler Victor Landeta als Teil einer Friedensnobelpreisträger-Serie mit dem Bild von Nelson Mandela verziert und soll am Dienstag, 16.6., um 12 Uhr in einem kleinen Festakt am Projekttag „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ enthüllt werden, der jährlich an der Schule stattfindet. „Als ich vor einigen Monaten das Angebot eines heute in Berlin lebenden Schermbeckers erhielt, ein künstlerisch gestaltetes Stück der Berliner Mauer als ‚Denkmal‘ zur Erinnerung an die jüngste deutsche Geschichte bekommen zu können, war ich Feuer und Flamme“, so Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth. Er zählt den Politikunterricht bundesweit zu den vernachlässigten Schulfächern. „Selbst die jüngste deutsche Geschichte zur Wiedervereinigung ist im Detail nur wenigen Jugendlichen bekannt.“

Zwischen Schule und Sporthalle

Mit Schulleiter Norbert Hohmann fand Rexforth einen passenden Platz für das Mauerstück zwischen Schule und Sporthalle. „An der Gesamtschule Schermbeck steht dieses Original-Objekt der deutschen Geschichte sowohl der Öffentlichkeit zur Verfügung und ist in der Schule immer ein möglicher Anlass zu Reflexion und politischen Bildung“, so Hohmann. Mike Rexforth zitiert den Stifter und seine Absicht: „Damit könnte die jüngste deutsche Geschichte und auch die Erinnerung an die friedliche Revolution, die Teilung, den Freiheitsdrang, in Schermbeck ‚begreifbar‘ werden. Die nicht bemalte Seite könnte dann in jedem Jahr von einem Kunstkurs neu gestaltet werden.“

Ein Teil der Schüler der Q1 behandelt derzeit das Thema „Erinnern für die Zukunft – Heimat Deutschland“. Die Projektergebnisse werden nach Enthüllung des Mauerstücks ab 12.30 Uhr in der Aula präsentiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schüleraustausch

Frischer Wind für Gasteltern aus Schermbeck

SCHERMBECK Das Ehepaar Große Brinkhaus aus Schermbeck vermittelt einen internationalen Schüleraustausch. Für die Jugendlichen ist es eine tief greifende Kulturerfahrung, die sie mit ihren Gastfamilien meistern. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen.mehr...

Fest am 27. August

Erntegruppe wird 25 Jahre alt

Schermbeck 25-jähriges Bestehen feiert die Erntegruppe Weselerwald am 27. August auf dem Weizenfeld "An der Windmühle 8“ nahe dem Haus der Familie Beloch.mehr...

Integrai.de-Projekt

"Es fehlt an Brückenbauern"

Schermbeck Etwa 20 Flüchtlinge konnten die ehrenamtlichen Schermbecker Job Coaches des Programms "Integrai.de" bislang in Arbeit bringen. Berthold Fehmer sprach mit Jana Magdanz und ihrem Mann Paul Drewes-Magdanz, die das Projekt in Schermbeck vorangetrieben haben.mehr...

Vortrag von Justus Frantz

Hilfe für Sierra Leone geplant

Schermbeck/Raesfeld Erschüttert ist Gudrun Gerwien, Chefin der Gagu-Zwergenhilfe, derzeit über die Katastrophe in Freetown, der Hauptstadt Sierra Leones, unweit des von der Gagu-Zwergenhilfe betriebenen "Home of Hope". "Wir hören dort von mindestens 600 Toten, Leichen werden übereinandergestapelt, 20 000 Menschen sind obdachlos."mehr...