Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tina Podstawa immer für eine Rolle gut

HARDT Als Tina Podstawa noch in Essen im Musical „Elisabeth“und in Oberhausen bei Disneys „Die Schöne und das Biest“ spielte, war es für sie immer ein Heimspiel. Solche glücklichen Umstände lassen sich in diesem Beruf natürlich nicht auf Dauer pachten.

Tina Podstawa immer für eine Rolle gut

Mit Blondhaarperücke und ganz in Rosa macht Tina Podstawa auch als Bianca in ?Kiss me Kate? eine gute Figur.

Bewerbungen für neue Stücke, den so genannten Auditions, an denen oft 100 bis 200 Darstellerinnen und Darsteller ihre Eignung für eine gewisse Rolle gesanglich, schauspielerisch und tänzerisch unter Beweis stellen müssen, führen die Bewerber meistens quer durch die Republik. Manchmal geht es auch weiter bis ins Ausland. Das gehört auch für die Dorstenerin Tina Podstawa zum beruflichen Alltag. Von 2007 an spielte sie eine der weiblichen Hauptrollen in Cole Porters Musical „Kiss Me Kate“. Sie stand als Blondine in der Doppelrolle als Bianca/Ann Lane zuerst im Mönchengladbacher Theater und danach bis zum 18. Juni 2008 in gleicher Rolle im Stadttheater Krefeld unter Vertrag.

Nach einer Audition in Österreich erhielt Tina nach den Bregenzer Festspielen auf der Seebühne 2003 nun ihr zweites Engagement für ein Musical in der Alpenrepublik. Es ist Andrew Loyd Webbers Musicalklassiker „Jesus Christ Superstar“, der im Stadttheater Klagenfurt von dem renommierten Österreichischen Regisseur und Intendanten Josef E. Köpplinger inszeniert wurde.

Im international besetzten Ensemble spielt die Hardterin dort bis zur letzten Vorstellung am 9. August. Danach heißt es „Servus Klagenfurt“ und zurück nach Dorsten. Tina Podstawa pendelt seit Februar diesen Jahres zwischen Dorsten, Krefeld und ihrem zweiten Spielort Klagenfurt am Wörthersee hin und her. Das Flugzeug als Reisemittel hilft ihr, die Spieltermine einzuhalten. Auf den September in diesem Jahr freut Tina sich jetzt schon. Dann beginnt eine neue Show des Ruhrgebiet-Dauerbrenners „Liebesperlen“. In dieser seit 1989 immer wieder neu aufgelegten und meistens ausverkauften Revue im Dortmunder Schauspielhaus ist Tina als Solistin und Choreographin unter Vertrag. Premiere für: „Liebesperlen for ever and ever“ ist am 26.9. im Schauspielhaus Dortmund. Bevor sich aber der Premierenvorhang hebt, heißt es: Proben, proben, proben...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...