Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Haftstrafe auf Bewährung

Tobias Voss kassiert Niederlage vor Gericht

Essen / Dorsten. Zu einer Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung wegen schwerer Körperverletzung hat das Landgericht Essen am Donnerstag den ehemaligen Kickboxweltmeister Tobias Voss verurteilt. Der Vorwurf der räuberischen Erpressung wurde fallen gelassen: Er konnte „nicht ausreichend“ untermauert werden, meinte das Gericht.

Tobias Voss kassiert Niederlage vor Gericht

Eine Niederlage vor Gericht kassierte der ehemalige Kickboxweltmeister Tobias Voss am Freitag. Das Landgericht Essen verurteilte ihn zu einer Haftstrafe auf Bewährung. Foto: Pieper

Als der Vorsitzende Richter Martin Hahnemann am späten Nachmittag das Urteil sprach, blieb die Miene von Tobias Voss beinahe ungerührt. Enttäuschung oder Empörung – schwer zu sagen. Zu einer Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilte die 16. Große Strafkammer den ehemaligen Kickbox-Weltmeister aus Dorsten wegen gefährlicher Körperverletzung. Dazu kommen noch 150 Stunden gemeinnützige Arbeit. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten gefordert, die Verteidigung einen Freispruch. Das Gericht folgte in gewisser Weise den Argumenten beider Seiten.

Voss hatte während der drei Verhandlungstage immer wieder von Notwehr gesprochen („Ich hatte Angst“), als er am 26. Februar einen alten Freund vor dessen Wohnung an der Gladbecker Straße abpasste. Sein Gegenüber zückte ein Messer, da schlug der Boxer zu. Doch diese Version widerlegte ein Rechtsmediziner am Donnerstag. Angesichts der Bruchstellen am Kiefer des Opfers gehe er davon aus, dass der Schlag „mit deutlicher Kraftintensität“ von schräg hinten erfolgte. „Das ist potenziell lebensgefährlich.“

Kritik am Nebenkläger
Was sich dann in der Wohnung abspielte, blieb nach Überzeugung des Gerichts im Dunkeln. Belege, dass das Opfer gefesselt, bedroht und erpresst wurde, gebe es nicht. Der Vorwurf der räuberischen Erpressung wurde fallengelassen, mehr noch: Richter Hahnemann ließ kein gutes Haar an dem Opfer: „Wir haben selten einen Nebenkläger gehabt, der versucht hat, ein solch schlechtes Bild von einem Angeklagten zu zeichnen. Er wurde als halber Terrorist dargestellt.“ Unklar blieb auch das Motiv. „Da ist etwas zwischen ihnen, das sie uns nicht sagen wollen.“

Während die Freundin von Tobias Voss freigesprochen wurde, wird der Anwalt des Boxers wohl in die Revision gehen. Derweil droht weiterer Ärger: Wenige Tage nach der Attacke wurde die Wohnung des Boxers an der Borkener Straße durchsucht. Dutzende Messer, ein paar Sturmhauben, Schusswaffen und Baseballschläger wurden beschlagnahmt, außerdem ein Schlagring und ein Nunchaku. Und dann ist da noch eine Schlägerei am Kanal, in die der Boxer verwickelt gewesen sein soll. Ein Verfahren wegen Bedrohung wurde nach Angaben der Verteidigung indes eingestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Orkan Friederike

Viele Fußgänger missachten die Sperrung des Stadtwaldes

Dorsten/Schermbeck Der Dorstener Stadtwald Barloer Busch ist – wie alle Wälder im Kreis Recklinghausen – wegen der vielen Schäden nach dem Orkan Friederike gesperrt. Viele Spaziergänger hinder das allerdings nicht daran, den Wald trotzdem zu betreten. Dabei ist das laut Stadtförster Christian Pfeifer hoch gefährlich. mehr...

Umfrage

So schätzen Händler die Dorstener Märkte ein

Dorsten Wochenmärkte gibt es in Dorsten schon sehr lange. Aber mittlerweile gibt es Brötchen an der Tankstelle, Obst und Gemüse in jedem Discounter und sogar im Internet. Wie geht es den vier Dorstener Märkten heute - wir haben mit Händlern gesprochen.mehr...

Unfall in Rhade

Dorstenerin landet auf ehemaligem Tankstellengelände

Rhade Glück im Unglück hatte am Dienstagmorgen (23.1.) eine 44-jährige Dorstenerin bei einem Unfall auf der Erler Straße. Die Frau wurde leicht verletzt, es hätte aber weitaus schlimmer kommen können.mehr...

Viele Fotos vom Frauenkarneval

So war es beim Frauenkarneval der KFD St. Agatha

Dorsten Dorsten Helau: Die KFD St. Agatha hat am Dienstag Frauenkarneval gefeiert. Und zwar ordentlich. Die Karnevalsgruppe hatte sich bei der Vorbereitung von Sketchen, Kostümen und allem drum herum wieder viel Mühe gegeben. Und die Zuschauer dankten es ihnen mit großem Applaus und ausgelassener Stimmung. In unserer Fotostrecke gibt’s ganz viele Eindrücke. mehr...

An der Idastraße

Bald Baustart zu Seniorenwohnanlagen

Dorsten Nichts regt und bewegt sich seit dem Abriss der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) auf dem Gelände der St.-Bonifatius-Gemeinde an der Idastraße. Doch das soll sich jetzt ändern. Eine gute Nachricht für alle, die in eine Senioren-Wohngemeinschaft ziehen möchten.mehr...

Streit ums Palmenhaus

ZDF zeigt Beitrag über Dorstener Spezialfall erst im März

Dorsten Das ZDF zeigt die für 21. Januar geplante Sendung über das Barkenberger Palmenhaus am Gecksbach erst im März. Zahlreiche Dorstener waren am Montag bitter enttäuscht, dass die Sendung nicht, wie angekündigt, am Sonntag ausgestrahlt worden ist.mehr...