Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tolles Programm zum 15. Israeltag

DORSTEN „Dass überhaupt so etwas wie eine deutsch-israelische Freundschaft entstehen konnte, ist ein Wunder der Geschichte.“ Diese Worte - in Anlehnung an eine Aussage des Bundespräsidenten Köhler - fand Bürgermeister Lambert Lütkenhorst anlässlich des 15. Israeltags am Sonntag im Jüdischen Museum.

Tolles Programm zum 15. Israeltag

Viele Interessenten fanden sich zur Feier des Israeltags im Jüdischen Museum ein.

Zu  einem abwechslungsreichen Programm hatte der deutsch-israelische Freundeskreis eingeladen. So wurden unter anderem Führungen durch das Museum, ein Auftritt der Tanzgruppe „Tirkedi“ aus Bottrop, landestypische Musik, ein Film über die Bamitswa und ein Kuchen- und Salatbuffet angeboten. Doch nicht nur das 15-jährige Jubiläum des Israeltags gab Anlass zur Freude. Bürgermeister Lütkenhorst, der stellvertretend für den erkrankten zweiten Vorsitzenden des Freundeskreises Friedhelm Fragemann die Eröffnungsrede hielt, ging auch auf den 60. Geburtstag des Staates Israel und die 14-jährige Städtepartnerschaft mit Hod Haharon ein.

Dennoch: „Nicht ungetrübt“ - so der Bürgermeister - seien diese Jubiläen. Angesichts der immer noch nicht friedlichen Zustände im Nahen Osten und der städtepartnerschaftlichen Probleme mit Hod Hasharon müsse vor allem den Menschen Dank ausgesprochen werden, die als Brückenbauer die Beziehungen aufrecht erhielten: „Auf Freundschaft hat man keinen Anspruch, sie wird einem geschenkt.“

Auch Grete Mai, Geschäftsführerin des Freundeskreises, verschweigt die derzeitigen Komplikationen hinsichtlich der Städtepartnerschaft nicht, hofft aber auf eine vermittelnde Funktion des Freundeskreises: „Eine positive Entwicklung ist im Moment zwar noch nicht abzusehen, aber wir hoffen, dass sich bald etwas bewegt.“ Tatkräftige Unterstützung kann der deutsch-israelische Freundeskreis dabei übrigens gut gebrauchen: „Momentan halten fast nur die Familien Mai und Potthast hier alles am Laufen“, so Grete Mai.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...