Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Public Value Award

Top-Auszeichnung für das Freizeitbad Atlantis

Dorsten Beim diesjährigen "Public Value Award für das öffentliche Bad" hat das Freizeitbad Atlantis in Dorsten den dritten Platz belegt. Mit fast 40 Bewerbungen aus ganz Deutschland war das Interesse so groß wie nie zuvor. Für das Atlantis fand die Jury fast nur lobende Worte.

/
Das Freizeitbad Atlantis in Dorsten hat den dritten Platz beim diesjährigen Public Value Award belegt.

Freuen sich über die Auszeichnung für das Atlantis (v.l.): Patricia Miske (Marketing), Holger Laupitz (Technischer Leiter), Thomas Brand (Verwaltung), Christian Krause (Badleiter) und Geschäftsführer Karsten Meyer.

Der Public Value Award würdigt eine "möglichst breite gesellschaftliche Wertschöpfung, die ein öffentliches Bad für das Gemeinwohl leisten kann". Mit dem Preis möchte die Deutsche Gesellschaft für das Badwesen den prämierten Bädern "in ihrem lokalpolitischen Umfeld den Rücken stärken".

"Austoben und entspannen"

Karsten Meyer, Geschäftsführer der Dorstener Bädergesellschaft, und seine Kollegen Holger Laupitz (Technischer Leiter), Thomas Brand (Verwaltung) und Christian Krause (Badleiter) sowie Patricia Miske (Marketing) hörten bei der Preisverleihung während der Messe "interbad" in Stuttgart fast nur lobende Worte. "Vor allem Kinder, aber auch Erwachsene können sich in dem außergewöhnlich gut ausgestatteten Bad austoben, aber auch entspannen", heißt es in der Begründung.

Das Atlantis sei fest in das städtische Leben eingebunden und darüber hinaus ein touristischer Anziehungspunkt über die Region hinaus. "Das Atlantis arbeitet mit verschiedenen Vereinen, insbesondere im Gesundheitssektor, zusammen, ist jedoch noch nicht komplett barrierefrei. Diesen Umstand gleicht das Bad durch eine 1:1-Betreuung von Gästen mit geistiger und körperlicher Behinderung aus", betonte die Jury. Sie überzeugte insgesamt der "ganzheitliche Ansatz, Angebote zu machen, die das Element Wasser zu einem Ereignis für jedermann werden lassen".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

CDU-Vorschlag

Millionenspritze für das Petrinum?

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Appell zeigt Wirkung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...

Neues Stadtprinzenpaar

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Dorsten Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.mehr...

Medienhaus Lensing Hilfswerk

Stimmen Sie ab: Welche Vereine gewinnen einen Bildungsscheck?

Dorsten Drei Fördervereine aus Dorsten können insgesamt 5000 Euro gewinnen. Sie entscheiden, welche Bildungseinrichtungen erstmals vom Medienhaus Lensing Hilfswerk unterstützt werden, Die Abstimmung läuft bis zum 23. Oktober.mehr...

Interview mit Christine Sommer

Bekannte Schauspieler kommen zur Lesung

Dorsten Sie wohnen nur wenige Steinwürfe von Dorsten entfernt, dennoch ist das Schauspieler-Ehepaar Christine Sommer und Martin Brambach mit Wahlheimat Recklinghausen im Moment schwer erreichbar. Mit etwas Glück gelang es Redakteurin Anke Klapsing-Reich aber doch, Christine Sommer in einer Drehlücke in Kitzbühel am Handy zu erwischen und zu ihrem Live-Auftritt am 16. September in Dorsten zu befragen.mehr...