Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Über 500 Tonnen Streugut - der Winter kann kommen

DORSTEN Schnee und Kälte prognostizieren die Meteorologen für das kommende Wochenende auch in Tieflagen. Doch der Winterdienst der Stadt Dorsten ist gut gerüstet. 350 Tonnen Trockensalz und 200 Tonnen Kalksteinsplitt warten auf den ersten Wintereinsatz.

Über 500 Tonnen Streugut - der Winter kann kommen

Werner Micheel vom Entsorgungsbetrieb kontrolliert die Technik des Winterdienstaufsatzes an seinem Fahrzeug.

"Da kommen an harten Wintertagen schon 50 Tonnen Salz zusammen, die wir in einer Flächenstadt wie Dorsten verstreuen", erläutert Johannes Windbrake. Trotzdem empfiehlt er Autofahrern: "Bei Frost auf alle Fälle mehr Fahrzeit einkalkulieren."

Windbrake koordiniert den "Winterdienst innerhalb der geschlossenen Ortschaft" auf Dorstener Gebiet. Beteiligt sind neben dem Entsorgungsbetrieb auch das Tiefbauamt und die Firma Humbert in Wulfen. Für die Autobahn ist die Autobahnmeisterei an der Königsberger Allee zuständig, für die übrigen Fahrbahnen im Stadtgebiet Straßen.NRW in Marl.

Erste Kontrollfahrt schon um 4.15 Uhr

Obwohl es kein Winterdienstgesetz gibt, sichert die Kommune diesen Dienst innerhalb der Hauptverkehrszeit. An Wochentagen startet eine Kontrollfahrt rund um Dorsten um 4.15 Uhr. Der erforderliche Streudienst ist dann von 6.30 bis 20 Uhr und an Wochenenden von 8 bis 20 Uhr gefordert, wenn die Situation als "allgemein glatt" gilt. Der Entsorgungsbetrieb startet dann mit 20 Mitarbeitern pro Schicht um 5 Uhr, mit zwei Stunden Vorlauf.

Auch Anwohner müssen mit anpacken

In drei Abstufungen, je nach Verkehrsbelastung der Straße, wird gestreut. Es gibt aber auch Flächen, deren Reinigung und Streuung die Stadt den Anliegern übertragen hat. Unabhängig davon sind Grundstückseigentümer dafür verantwortlich, Geh- und Radwege freizuhalten, bei  gegenüberliegender Bebauung teilen sie sich den Streudienst mit der Stadt. Das sollte etwa in dem gleichen Zeitraum geschehen, in dem die Stadt im Einsatz ist.

Übrigens: Splitt, als Streugut für den Privatgebrauch, kann kostenlos am Bauhof abgeholt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess am Dorstener Amtsgericht

Drei Männer sollen Obdachlose geschlagen haben

Dorsten Drei Männer sollen bei einem Trinkgelage auf eine obdachlose Frau losgegangen sein. Seit Mittwoch (25.4.) müssen sich die drei vor dem Dorstener Amtsgericht verantworten.mehr...

Westnetz löst Irritationen über „Kunstflüge“ auf

Darum fliegt häufig ein weißer Hubschrauber über Dorsten

Dorsten Ein weißer Hubschrauber, dessen Pilot gewagte Manöver fliegt? Was eine Leserin aus dem Stadtsfeld am Mittwoch der Redaktion schilderte und immer wieder auch zu Fragen bei Facebook führte, hat einen simplen Grund.mehr...

St.-Elisabeth-Krankenhaus profitiert von Halterner Schließung

Geburtshilfe wird in Dorsten zentralisiert

Dorsten/Haltern Die Geburtshilfe im Halterner St.-Sixtus-Hospital wird zum 30. Juni geschlossen. Davon profitiert das Dorstener St.-Elisabeth-Krankenhaus, denn die Geburtshilfe wird in Dorsten zentralisiert. Das hat der Aufsichtsrat der KKRN GmbH am Dienstag (24.4.) beschlossen.mehr...

Stadt-Park soll keine Müllhalde werden

Nach dem Picknick Hinterlassenschaften wieder mitnehmen

Dorsten Die Stadt appelliert: Die Gäste des Stadt-Parks sollen ihren Picknick-Müll wieder mitnehmen. Auch wenn der Park ab sofort montags gesäubert wird.mehr...

Geschäfte haben am Sonntag geöffnet

Holsterhausen lockt zum Blumenfest

Holsterhausen Das Blumenfest Holsterhausen hat mittlerweile Tradition: Denn am Sonntag (29. April) wird es schon zum 15. Mal rund um die Freiheitsstraße farbenfroh. Und es gibt Neues.mehr...

Tresor aus Hervester Tierheim gestohlen

Einbrecher richten viel Schaden an

Hervest Unbekannte Täter finden bei einem nächtlichen Einbruch ins Bürogebäude des Tierschutzvereins an der Ellerbruchstraße kaum Bargeld vor. Der angerichtete Schaden ist aber dennoch groß, die Vorsitzendes des Tierschutzvereins fassungslos.mehr...