Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schöne Schuh-Geschenke

Überraschung an den Marktständen

Dorsten 169 Kinderstiefel warten auf eine pralle Füllung - eine gelungene Aktion der Kaufmannschaft zu Nikolaus.

Überraschung an den Marktständen

Stiefelaktion von DIA, Kaufland, Mensing, Volksbank, den Markthändlern und der Akademie Golstein: Thorsten Hellweg, Sven Schneider, Irina Gul (linke Seite von oben) und Heike Hein, Stefanie Dornhege und Monika Gellenbeck (v.l.) hatten alle Hände voll zu tun, die 169 Stiefel der Kinder mit guten Gaben des Nikolaus zu füllen. Foto: Foto: Claudia Engel

169 Dorstener Kinder erwarten gespannt den Nikolaustag. Denn dann, das hat man ihnen gesagt, wird er ihnen etwas Gutes in ihre Gummistiefel füllen.

Die Jungen und Mädchen haben jeweils einen Schuh bei den Geschäftsleuten abgeliefert und freuen sich jetzt auf den Nikolausmarkt (7.12.) bzw. den Wochenmarkt (9.12.). Dann bekommen sie ihre Stiefel prall gefüllt zurück. Schließlich ist Nikolaustag am 6. Dezember.

„Die Kinder können ihre Stiefel am Donnerstag bzw. am Samstag an den Markständen oder in den teilnehmenden den Geschäften abholen“, sagt Marktmeisterin Heike Hein. Sie hat einen guten Draht zum Nikolaus. Der heilige Mann hat nämlich schon allerhand bei den Geschäftsleuten und der Marktmeisterin hinterlassen, damit sie für ihn die Stiefel füllen können.

Es gibt Süßes, Saures, Nussiges oder etwa Gutscheine vom Atlantis und der Akademie Golstein. Viele fleißige Hände sorgen dafür, dass die Gaben des Nikolaus‘ in die Stiefel der Kinder gestopft werden. Thorsten Hellweg (Mensing) macht mit, Irina Gul (Kaufland), Stefanie Dornhege (DIA), Heike Hein (Marktmeisterin), Monika Gellenbeck (Akademie Golstein) und Sven Schneider (Centermanager Mercaden).

Sie alle hatten am Dienstag alle Hände voll zu tun, die vom Nikolaus gelieferten Kartons zu leeren und jedem teilnehmenden Dorstener Kind seinen Anteil zukommen zu lassen. Heike Hein freut sich: „Noch nie hatten wir in den sieben Jahren, in denen wir die Stiefelaktion angeboten haben, so viele Teilnehmer wie jetzt.“

Nummernabschnitt

Wenn die Kinder am Donnerstag oder Samstag ihre Stiefel abholen möchten, müssen sie ihren Nummernabschnitt vorweisen können, den sie bei der Abgabe ihrer Schuhe bekommen haben. Nur dann ist eine Ausgabe möglich.

Wer an beiden Tagen keine Zeit hat, kommt trotzdem zum Zug. Alle nach dem 9. Dezember nicht abgeholten Stiefel werden am 11. Dezember zur Firma Mensing gebracht. Von dort aus werden die Eltern kontaktiert. Dann wird ein Abholtermin vereinbart“, sagt Heike Hein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...