Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

An der Ludgeruskirche

Volles Programm beim Jugendaktionstag

SCHERMBECK Jugendliche ab 13 Jahren kamen am Samstag beim Jugendaktionstag der Ludgerusgemeinde auf ihre Kosten. Das Schwierigste für die jungen Besucher: sich bei so vielen Angeboten zu entscheiden.

Volles Programm beim Jugendaktionstag

Beim Bungee-Run schafften es nur wenige, einen Gegenstand am Ende der Laufbahn abzulegen.

Jugendaktionstag

Auf dem Gelände der Gesamtschule konnten Besucher am Menschen-Kicker teilnehmen.
Auf dem Segway-Parcours musste eine Wippe passiert, eine Limbostange unterquert und eine Huckelpiste überquert werden.
Auf dem Gelände der Gesamtschule konnten Besucher am Menschen-Kicker teilnehmen.
Auf dem Gelände der Gesamtschule konnten Besucher am Menschen-Kicker teilnehmen.
Beim Bungee-Run schafften es nur wenige, einen Gegenstand am Ende der Laufbahn abzulegen.
Beim Bungee-Run schafften es nur wenige, einen Gegenstand am Ende der Laufbahn abzulegen.
Ramona und Willi Kossack leiteten ein Bogenschießen auf zwei Luchs-Figuren.

An drei Plätzen herrschte bei sonnigem Wetter ein munteres Treiben. Für die Durchführung der zahlreichen Spiele konnte der für die Jugendarbeit zuständige Pastor Xavier Muppala etwa 70 freiwillige Helfer gewinnen. Mit sportlichen Aktivitäten konnten die Jugendlichen gleich auf dem Kirchplatz beginnen. Beim Überqueren einer Slackline war ebenso ein guter Gleichgewichtssinn gefragt wie beim Hochstapeln von Kisten, wofür man allerdings auch noch schwindelfrei sein musste. 

Bogenschießen

Auf dem Gelände der Gesamtschule leiteten Ramona und Willi Kossack das Bogenschießen. Beim Bungee-Run schafften es nur wenige, einen Gegenstand am Ende der Laufbahn abzulegen. Nebenan auf dem Segway-Parcours musste eine Wippe passiert, eine Limbostange unterquert und eine Huckelpiste überquert werden. Das Geschrei der beiden Mannschaften beim Menschenkickern war schon von Weitem zu hören. Im Pfarrheim ging`s um Schönheitstipps und Mode, um künstlerischen Einfallsreichtum beim Ausmalen von kleinen quadratischen Feldern. In der Bücherei luden Günter Sprenger und Ruben Voß junge Besucher zu Computerspielen ein.

"Schlag den Star"

Zu einem Höhepunkt wurde der Wettbewerb „Schlag den Star“. Jugendliche traten gegen ein lokales Prominententeam an, zu dem Gesamtschulleiter Norbert Hohmann und die Majestäten der beiden Kiliangilden gehörten. Quizfragen mussten beantwortet werden. Hinzu kamen noch Spiele wie eine ostfriesische

ll“, schwärmte Pastor Klaus Honermann von „seinen“ Jugendlichen. Solche gemeinsame Aktionen könne er sich durchaus für die Zukunft vorstellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schüleraustausch

Frischer Wind für Gasteltern aus Schermbeck

SCHERMBECK Das Ehepaar Große Brinkhaus aus Schermbeck vermittelt einen internationalen Schüleraustausch. Für die Jugendlichen ist es eine tief greifende Kulturerfahrung, die sie mit ihren Gastfamilien meistern. Wir haben mit einigen von ihnen gesprochen.mehr...

Fest am 27. August

Erntegruppe wird 25 Jahre alt

Schermbeck 25-jähriges Bestehen feiert die Erntegruppe Weselerwald am 27. August auf dem Weizenfeld "An der Windmühle 8“ nahe dem Haus der Familie Beloch.mehr...

Integrai.de-Projekt

"Es fehlt an Brückenbauern"

Schermbeck Etwa 20 Flüchtlinge konnten die ehrenamtlichen Schermbecker Job Coaches des Programms "Integrai.de" bislang in Arbeit bringen. Berthold Fehmer sprach mit Jana Magdanz und ihrem Mann Paul Drewes-Magdanz, die das Projekt in Schermbeck vorangetrieben haben.mehr...

Vortrag von Justus Frantz

Hilfe für Sierra Leone geplant

Schermbeck/Raesfeld Erschüttert ist Gudrun Gerwien, Chefin der Gagu-Zwergenhilfe, derzeit über die Katastrophe in Freetown, der Hauptstadt Sierra Leones, unweit des von der Gagu-Zwergenhilfe betriebenen "Home of Hope". "Wir hören dort von mindestens 600 Toten, Leichen werden übereinandergestapelt, 20 000 Menschen sind obdachlos."mehr...