Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ampel-Installation verzögert sich

Weiter warten auf Westwall-Öffnung

Dorsten Anfang Dezember hatte die Stadtverwaltung noch verkündet, der Verkehr über den Westwall werde zum Weihnachtsfest wieder reibungslos fließen. Daraus wurde nichts.

Weiter warten auf Westwall-Öffnung

Geduld brauchen die Autofahrer auf der Gahlener Straße auch noch in den nächsten Wochen.

"Weil sich die Inbetriebnahme der Ampel im Bereich Ostwall/Westwall verzögert, kann der Westwall noch nicht freigegeben werden", erklärt nun Pressesprecherin Lisa Bauckhorn.

Noch kein fester Termin

Derzeit werden nach ihren Angaben Erdarbeiten vorbereitet - unter anderem, um die notwendigen Stromleitungen vom Verteiler zu den Ampelmasten verlegen zu können. "Mit der Verlegung der Kabel hatte man nicht vorher beginnen können, weil andere Versorgungsleitungen Vorrang hatten, die Arbeiten dazu sich aber leider verzögerten", so Lisa Bauckhorn: "Das durch die Firma Siemens beauftragte Unternehmen versucht jedoch, den Auftrag so zeitnah wie möglich umzusetzen."

Mit der Nennung eines festen Termins für die Wiederfreigabe des Westwalls in beide Richtungen hält sich die Stadtverwaltung nun erst einmal zurück, macht den Verkehrsteilnehmern aber Hoffnung: "Wenn das Wetter mitspielt und nicht heftiger Regen oder klirrende Kälte die Arbeiten verzögern, rückt die Öffnung des Westwalls - und damit eine Entspannung der Verkehrssituation auf der Gahlener Straße - in greifbare Nähe", heißt es vorsichtig seitens der Stadt.

Bis dahin müssen sich die Autofahrer auf Staus und zähflüssigen vor allem im Bereich der genannten Gahlener Straße in Richtung Innenstadt und auf dem Südwall einstellen. Während der Ferien hatte sich die Situation dort etwas entspannt, seit Schulbeginn steht der Verkehr zu bestimmten Tageszeiten aber wieder bis zur Höhe des Krankenhauses.

Essener Tor dicht

Auch am Essener Tor kommt es stadtauswärts dann zu längeren Wartezeiten. Grund: Viele Autofahrer nutzen den Schleichweg über Klosterstraße und Westgraben, der eigentlich nur für Anlieger frei gegeben ist, um die Staus auf der Gahlener Straße und dem Südwall zu umgeben. Autofahrer nutzen zudem von der Gahlener Straße aus derzeit vermehrt als inoffizielle "Umleitungen" den Alten Postweg, Clemens-August-Straße oder Alleestraße, um so durch die Fahrt über Kirchhellener Allee oder den Vosskamp Wartezeiten zu umgehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

CDU-Vorschlag

Millionenspritze für das Petrinum?

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Appell zeigt Wirkung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...

Neues Stadtprinzenpaar

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Dorsten Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.mehr...

Medienhaus Lensing Hilfswerk

Stimmen Sie ab: Welche Vereine gewinnen einen Bildungsscheck?

Dorsten Drei Fördervereine aus Dorsten können insgesamt 5000 Euro gewinnen. Sie entscheiden, welche Bildungseinrichtungen erstmals vom Medienhaus Lensing Hilfswerk unterstützt werden, Die Abstimmung läuft bis zum 23. Oktober.mehr...

Interview mit Christine Sommer

Bekannte Schauspieler kommen zur Lesung

Dorsten Sie wohnen nur wenige Steinwürfe von Dorsten entfernt, dennoch ist das Schauspieler-Ehepaar Christine Sommer und Martin Brambach mit Wahlheimat Recklinghausen im Moment schwer erreichbar. Mit etwas Glück gelang es Redakteurin Anke Klapsing-Reich aber doch, Christine Sommer in einer Drehlücke in Kitzbühel am Handy zu erwischen und zu ihrem Live-Auftritt am 16. September in Dorsten zu befragen.mehr...