Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeitarbeit ist Chance für feste Stelle

DORSTEN Jörg Rambow fühlt sich mit seiner Zeitarbeit auf der sicheren Seite: „Da kann ich in verschiedene Branchen wechseln, wenn´s in einer ´mal brenzlig wird.“

Zeitarbeit ist Chance für feste Stelle

Standen in der Talkrunde Rede und Antwort: WinDor Geschäftsführer Lambert Lütkenhorst, Zeitarbeiter Jörg Rambow, Martin Peetzen (Vestische Arbeit), Peter Mumme (Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister), Astrid Neese (Agentur für Arbeit Recklinghausen) und Hervert Averkamp, stellv. Leiter Vestische Arbeit Dorsten (v.l.).

 Als positives Beispiel wurde Jörg Rambow am Dienstag auf der 2. Zeitarbeitsmesse vorgestellt, zu der die Vestische Arbeit gemeinsam mit Dorstens Wirtschaftsförderung WinDor ins Lippetorcenter eingeladen hatte. Reger Betrieb herrschte an den Infoständen der 15 Zeitarbeitsunternehmen, die die Chancen der Zeitarbeit erläuterten und um neue Mitarbeiter(innen) für freie Stellen warben.

„Diese Messe ist ein wichtiger Schritt nach vorn“, wünscht Herbert Averkamp, stellv. Leiter der Vestischen Arbeit Dorsten, dass die vielen geknüpften Kontakte und Einstellungsverhandlungen auch Früchte tragen. Die Erfahrungen der 1. Messe 2007 machen Mut: Cirka 160 Menschen hätten daraufhin in feste Beschäftigungsverhältnisse vermittelt werden können. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich Zeitarbeit mit ihrem „Klebeeffekt“ immer mehr zum Sprungbrett in dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse erweise.

„Man muss alle Möglichkeiten nutzen, Menschen in Arbeit zu bringen“, verweist WinDor-Geschäftsführer Lambert Lütkenhorst auf die gute Kooperation und Vernetzung vor Ort mit der Vestischen Arbeit und der Agentur für Arbeit. Für eine bessere Ausnutzung des Zeitarbeits-Potenzials warb Astrid Neese von der Agentur für Arbeit Recklinghausen: „Mit 1,1 Prozent Beschäftigten in der Zeitarbeit liegt Dorsten deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 2,5 Prozent.“ Das Schreckgespenst der Ausbeutung sei längst verscheucht, bestätigt Peter Mumme vom Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleiter das aufpolierte Image der Zeitarbeit: Seit 2003 gäbe es feste Tarifverträge. Jedes Arbeitsverhältnis unterliege den üblichen arbeitsrechtlichen Normen und sei sozial abgesichert. Jörg Rambow kann das nur bestätigen: „Mir geht´s richtig gut in meinem Job“, hofft er, dass es noch lange so bleiben wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...