Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Sozialarbeiter genießen das Vertrauen

Lembeck/Holsterhausen "Ich möchte für die Jugendlichen eine zusätzliche Vertrauensperson sein. Bisher hat das schon gut geklappt." Peter Dijkstra ist neuer Schulsozialarbeiter an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule und bereits seit Anfang September im Dienst. Nicht ganz so lang kümmert sich Oliver Thiemer um die Schulsozialarbeit an der Laurentiusschule in Lembeck. Seit knapp zwei Wochen ist Thiemer Ansprechpartner für die Hauptschüler. "Wir haben fast acht Jahre um eine Sozialarbeiter-Stelle gekämpft, jetzt bin ich heilfroh, dass es endlich geklappt hat", freut sich Günter Lakenbrink, Schulleiter der Laurentiussschule. Auch sein Kollege, Rektor Helmut Berg, ist glücklich, dass Dijkstra den Weg zur Holsterhausener Hauptschule gefunden hat. "Wir haben in Vorgesprächen schnell gemerkt, dass es passt. Er ist jemand, zu dem die Schüler ganz schnell Vertrauen aufbauen", lobt Berg.

Wichtig ist beiden Schulleitern, dass die jeweiligen Sozialarbeiter nicht nur für Schüler und Lehrer, sondern auch für Eltern da sind. "Gerade dieser Bereich wird oft vernachlässigt. Beide sollen Ansprechpartner für alle drei Gruppen sein", erklärt Agnes Kuhlmann, Leiterin des Jugendamtes.

Auch die Vernetzung sei sehr wichtig, betonen alle Beteiligten. So sei es von großem Vorteil, dass die beiden Schulsozialarbeiter auch Mitarbeiter des Jugendamtes sind. Da wären die Dienstwege kürzer.

30 Wochenstunden

Ganz neu sind aber sowohl Dijkstra, als auch Thiemer nicht. Letzterer arbeitet schon seit drei Jahren eng mit der Laurentiusschule zusammen, Dijkstra war vor zwei Jahren schon einmal an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule aktiv. Beide Stellen umfassen 30 Wochenstunden und sind auf Dauer angelegt. "Da in Lembeck auch einige Schüler aus Wulfen kommen und in Holsterhausen die Josefschule aus Hervest integriert wird, haben wir so gleich vier Ortsteile mit zwei Sozialarbeitern abgedeckt", zeigt Kuhlmann abschließend auf. DM

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Messerattacke auf dem Hof der Pestalozzi-Schule

Versuchter Mord: Ex-Freundin des Täters will Revision einlegen

Dorsten/Essen Der beinahe tödliche Angriff auf dem Schulhof der Pestalozzi-Schule wird demnächst auch den Bundesgerichtshof beschäftigen.mehr...

Virus D in Mission für den Bergbau aktiv

Neue Hymne an die Kumpel

Dorsten Sie waren schon oft in Mission für den Bergbau aktiv – jetzt dürfen die Deutsch-Rocker von „Virus D“ am 1. Mai zur Eröffnung der Ruhrfestspiele auftreten.mehr...

Prozess am Dorstener Amtsgericht

Drei Männer sollen Obdachlose geschlagen haben

Dorsten Drei Männer sollen bei einem Trinkgelage auf eine obdachlose Frau losgegangen sein. Seit Mittwoch (25.4.) müssen sich die drei vor dem Dorstener Amtsgericht verantworten.mehr...

Westnetz löst Irritationen über „Kunstflüge“ auf

Darum fliegt häufig ein weißer Hubschrauber über Dorsten

Dorsten Ein weißer Hubschrauber, dessen Pilot gewagte Manöver fliegt? Was eine Leserin aus dem Stadtsfeld am Mittwoch der Redaktion schilderte und immer wieder auch zu Fragen bei Facebook führte, hat einen simplen Grund.mehr...

St.-Elisabeth-Krankenhaus profitiert von Halterner Schließung

Geburtshilfe wird in Dorsten zentralisiert

Dorsten/Haltern Die Geburtshilfe im Halterner St.-Sixtus-Hospital wird zum 30. Juni geschlossen. Davon profitiert das Dorstener St.-Elisabeth-Krankenhaus, denn die Geburtshilfe wird in Dorsten zentralisiert. Das hat der Aufsichtsrat der KKRN GmbH am Dienstag (24.4.) beschlossen.mehr...

Stadt-Park soll keine Müllhalde werden

Nach dem Picknick Hinterlassenschaften wieder mitnehmen

Dorsten Die Stadt appelliert: Die Gäste des Stadt-Parks sollen ihren Picknick-Müll wieder mitnehmen. Auch wenn der Park ab sofort montags gesäubert wird.mehr...