Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

100-Jährige im Depot

Karsten Thormaehlen zeigt seine Fotos von 100-Jährigen im Depot. Wir zeigen einige der Aufnahmen.

/
Erwin Häuseler, 30. März 1909, ist Sattlermeister. Er war in den 30er Jahren beim legendären Radrennen »Rund um Berlin« unter
den ersten zehn Fahrern. Mit Käthe, die erst vor wenigen
Monaten verstarb, war er 75 Jahre verheiratet.
Erwin Häuseler, 30. März 1909, ist Sattlermeister. Er war in den 30er Jahren beim legendären Radrennen »Rund um Berlin« unter
den ersten zehn Fahrern. Mit Käthe, die erst vor wenigen
Monaten verstarb, war er 75 Jahre verheiratet.

Foto: Karsten Thormaehlen

Margarethe Deichmann, 17. Juni 1911, hat als Chefsekretärin im
Polizeipräsidium gearbeitet und sich gleichzeitig um ihre
Familie gekümmert. Im 2. Weltkrieg wurde das Haus, in dem sie
lebte, ausgebombt und sie musste einige Jahre zur Untermiete
in Stadtteil Tiergarten wohnen.
Margarethe Deichmann, 17. Juni 1911, hat als Chefsekretärin im
Polizeipräsidium gearbeitet und sich gleichzeitig um ihre
Familie gekümmert. Im 2. Weltkrieg wurde das Haus, in dem sie
lebte, ausgebombt und sie musste einige Jahre zur Untermiete
in Stadtteil Tiergarten wohnen.

Foto: Karsten Thormaehlen

Käthchen Erny, 7. August 1909, errang mit 17 bei einem Pfälzer
Turnfest den 5. Platz. Auch heute noch bezeichnet sie den
Turnverein 1898 e.V. Mannheim-Seckenheim, in dem sie seit 85
Jahren Mitglied ist, als ihre zweite Heimat. An der Turnhalle hat
sie mit ihrem Ehemann, einem Zimmermann, selbst mitgebaut.
Käthchen Erny, 7. August 1909, errang mit 17 bei einem Pfälzer
Turnfest den 5. Platz. Auch heute noch bezeichnet sie den
Turnverein 1898 e.V. Mannheim-Seckenheim, in dem sie seit 85
Jahren Mitglied ist, als ihre zweite Heimat. An der Turnhalle hat
sie mit ihrem Ehemann, einem Zimmermann, selbst mitgebaut.

Foto: Karsten Thormaehlen

Kurt Ziesemann, 5. Dezember 1903, ist am selben Tag geboren
wie der Schauspieler Johannes Heesters. Sein Berufsleben
spielte sich allerdings nicht auf der Bühne ab, sondern erst in
der Gastwirtschaft seiner Eltern, dann als Verwalter auf einem Staatsgut, im Krieg als Sanitäter beim Russland- und Frankreich-Feldzug und schließlich als Melker und Landwirt in der DDR.
Kurt Ziesemann, 5. Dezember 1903, ist am selben Tag geboren
wie der Schauspieler Johannes Heesters. Sein Berufsleben
spielte sich allerdings nicht auf der Bühne ab, sondern erst in
der Gastwirtschaft seiner Eltern, dann als Verwalter auf einem Staatsgut, im Krieg als Sanitäter beim Russland- und Frankreich-Feldzug und schließlich als Melker und Landwirt in der DDR.

Foto: Karsten Thormaehlen

Gustav Weick, 18. Januar 1910, wurde in Karlsbad geboren und lebt in der Nähe von Darmstadt. Der gelernte Schriftenmaler und seine Frau Helene, mit der er sechs Kinder großzog, arbeitete bis 1980 als selbständiger Malermeister. Zum 100. Geburtstag wurde ihm im Rossdörfer Wald eine Eberesche gepflanzt, die er regelmäßig bei seinen Spaziergängen zu der Bank, die ihm ebenfalls gestiftet wurde, begutachtet.
Gustav Weick, 18. Januar 1910, wurde in Karlsbad geboren und lebt in der Nähe von Darmstadt. Der gelernte Schriftenmaler und seine Frau Helene, mit der er sechs Kinder großzog, arbeitete bis 1980 als selbständiger Malermeister. Zum 100. Geburtstag wurde ihm im Rossdörfer Wald eine Eberesche gepflanzt, die er regelmäßig bei seinen Spaziergängen zu der Bank, die ihm ebenfalls gestiftet wurde, begutachtet.

Foto: Karsten Thormaehlen

Anzeige
Hildegard Grimmert, 2.November 1910, und ihre sechs
Geschwister stammen aus Berlin Friedenau. Auf ihren Beruf als Zugabfertigerin - gerne zeigt sie ein Foto auf dem sie die
Uniform der Reichsbahn trägt - ist sie sehr stolz. Die Arbeit ermöglichte es ihr, nachdem ihr Mann nicht aus dem Krieg zurückkehrte, ihre vier Kinder groß zu ziehen und sich später um ihre pflegebedürftige Mutter zu kümmern.
Hildegard Grimmert, 2.November 1910, und ihre sechs
Geschwister stammen aus Berlin Friedenau. Auf ihren Beruf als Zugabfertigerin - gerne zeigt sie ein Foto auf dem sie die
Uniform der Reichsbahn trägt - ist sie sehr stolz. Die Arbeit ermöglichte es ihr, nachdem ihr Mann nicht aus dem Krieg zurückkehrte, ihre vier Kinder groß zu ziehen und sich später um ihre pflegebedürftige Mutter zu kümmern.

Foto: Karsten Thormaehlen

Erwin Häuseler, 30. März 1909, ist Sattlermeister. Er war in den 30er Jahren beim legendären Radrennen »Rund um Berlin« unter
den ersten zehn Fahrern. Mit Käthe, die erst vor wenigen
Monaten verstarb, war er 75 Jahre verheiratet.
Margarethe Deichmann, 17. Juni 1911, hat als Chefsekretärin im
Polizeipräsidium gearbeitet und sich gleichzeitig um ihre
Familie gekümmert. Im 2. Weltkrieg wurde das Haus, in dem sie
lebte, ausgebombt und sie musste einige Jahre zur Untermiete
in Stadtteil Tiergarten wohnen.
Käthchen Erny, 7. August 1909, errang mit 17 bei einem Pfälzer
Turnfest den 5. Platz. Auch heute noch bezeichnet sie den
Turnverein 1898 e.V. Mannheim-Seckenheim, in dem sie seit 85
Jahren Mitglied ist, als ihre zweite Heimat. An der Turnhalle hat
sie mit ihrem Ehemann, einem Zimmermann, selbst mitgebaut.
Kurt Ziesemann, 5. Dezember 1903, ist am selben Tag geboren
wie der Schauspieler Johannes Heesters. Sein Berufsleben
spielte sich allerdings nicht auf der Bühne ab, sondern erst in
der Gastwirtschaft seiner Eltern, dann als Verwalter auf einem Staatsgut, im Krieg als Sanitäter beim Russland- und Frankreich-Feldzug und schließlich als Melker und Landwirt in der DDR.
Gustav Weick, 18. Januar 1910, wurde in Karlsbad geboren und lebt in der Nähe von Darmstadt. Der gelernte Schriftenmaler und seine Frau Helene, mit der er sechs Kinder großzog, arbeitete bis 1980 als selbständiger Malermeister. Zum 100. Geburtstag wurde ihm im Rossdörfer Wald eine Eberesche gepflanzt, die er regelmäßig bei seinen Spaziergängen zu der Bank, die ihm ebenfalls gestiftet wurde, begutachtet.
Hildegard Grimmert, 2.November 1910, und ihre sechs
Geschwister stammen aus Berlin Friedenau. Auf ihren Beruf als Zugabfertigerin - gerne zeigt sie ein Foto auf dem sie die
Uniform der Reichsbahn trägt - ist sie sehr stolz. Die Arbeit ermöglichte es ihr, nachdem ihr Mann nicht aus dem Krieg zurückkehrte, ihre vier Kinder groß zu ziehen und sich später um ihre pflegebedürftige Mutter zu kümmern.