Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

81-jährige Dortmunderin

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

Helene Stadermann hat ihren Kampf um eine Ermäßigung der Rundfunkgebühren aufgegeben. Foto: Michael Schuh

Helene Stadermann wird ein 100-prozentiger Grad der Behinderung mit dem Zusatz „außergewöhnliche Gehbehinderung“ attestiert. Mehr als ein Jahr lang hat sie jetzt um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Nicht, um ein paar Euro zu sparen, wie die Dortmunderin stets beteuert, „sondern, weil das mein gutes Recht ist“. Doch der Briefwechsel mit dem städtischen Versorgungsamt zerrt zu sehr an ihren Nerven: „In diesem Fall hat David gegen Goliath keine Chance.“

Im Aktenordner der Rentnerin, die sich wegen starken Altersschwindels, einer Herzerkrankung, Arthrose und – nach zwei Operationen – großer Hüftprobleme auch zu Hause nur noch langsam mit dem Rollator fortbewegen kann, stapeln sich die Schriftstücke. Einerseits die des Versorgungsamtes, das die Voraussetzungen für eine Rundfunkbefreiung bisher als nicht gegeben ansah, andererseits die handschriftlichen Antwortbriefe der 81-Jährigen.

„Die haben doch alle Berichte“

Unlängst sei ein weiteres städtisches Schreiben hinzugekommen, sagt Helene Stadermann. Darin werde sie vom Versorgungsamt aufgefordert, sich noch einmal untersuchen zu lassen. „Aber was soll denn noch alles untersucht werden?“, fragt die Seniorin. „Die haben doch alle ärztlichen Berichte schon schriftlich.“

Dieses letzte Schreiben sei schließlich auch der Grund für die Aufgabe ihres Kampfes gewesen, fährt die Rentnerin fort: „Denn jede schriftliche Antwort kostet mich 70 Cent Porto – und ich muss jemanden finden, der mein Schreiben zum Briefkasten bringt.“ Was keineswegs bedeuten soll, dass sich Helene Stadermann nicht auch weiterhin im Recht sieht: „Doch gegen das Amt kommt man einfach nicht an.“

Löttringhausen Eine 81-Jährige Dortmunderin fühlt sich ungerecht behandelt. Trotz außergewöhnlicher Gehbehinderung und vieler Vorerkrankungen räumt das Versorgungsamt ihr keine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags ein.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Obst anbauen und ernten – und das mitten in Hörde

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...

21 Menschen bei Schulbusunfall in Dortmund verletzt

Schulbus kracht gegen Hauswand - Asselner Hellweg wieder frei

DORTMUND Ein Schulbus mit 38 Kindern und zwei Lehrern der Bach-Grundschule aus Wickede ist in Dortmund-Asseln mit mehreren Fahrzeugen kollidiert und letztlich gegen eine Hauswand gekracht. Rund 21 Menschen sind verletzt, ein Kind sogar schwer. Der Asselner Hellweg ist inzwischen wieder befahrbar.mehr...

Leihräder in Dortmund

1000 Freefloater rollen auf die Stadt zu

Dortmund Aus Fernost kommt eine neue Geschäftsidee nach Dortmund geschwappt: Miet-Drahtesel, die man nach Gebrauch per App überall abstellen kann. In Bayern hat das schon für Ärger gesorgt.mehr...

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...

Cyberkriminalität in Dortmund

Experten geben Tipps, wie man sich schützen kann

Dortmund 523 Fälle von Cyberkriminalität wurden 2017 in Dortmund bekannt. Die Dunkelziffer liegt höher. Der Schaden ist oft immens. Doch man kann sich schützen.mehr...

Sperrung am Wambeler Tunnel

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der B236

Dortmund Bei einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen leicht verletzt. Ein Teil der B236 in Richtung Lünen war zeitweise gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...