Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

12 Mio. Euro lassen Autos blitzen

12 Mio. Euro lassen Autos blitzen

<p>Die Tankstelle bei Mr. Wash erinnert an ein Ufo. Mr. Wash</p>

Es ist kein Ufo, sondern die neue Anlage von Mr. Wash, die am Heiligen Weg leuchtet. Über 1000 Energiesparlampen setzten die angeschlossene Tankstelle ins Licht. Nach über einjähriger Bauzeit hat die Mr. Wash AG ihren neuesten Betrieb am alten Standort wieder eröffnet. Dort betreibt das Düsseldorfer Unternehmen schon fast 20 Jahre lang eine Waschanlage, allerdings nun auf einer deutlich vergrößerten Grundstücksfläche. Und das ist nicht das Ende.

Einmalig ist nach Unternehmensangaben das neue Transportkonzept, bei dem die Autos auf einem Spezialförderband mit freistehenden Rädern an den Waschgeräten vorbeitransportiert werden. Beschädigungen der Felgen und Probleme durch Lenken oder Bremsen sollen damit der Vergangenheit angehören. Weil es keine Führungsschiene und damit keine Begrenzung bei der Bodenfreiheit mehr gibt, müssen tiefer gelegte Autos nicht mehr draußen bleiben. Für Anfang Dezember habe sich bereits eine Gruppe amerikanischer "Autowäscher" angemeldet, die sich diese innovative Technologie ansehen möchte.

In dem neuen Betrieb werden etwa 25 neue Arbeitsplätze geschaffen. Doch die Entwicklung geht weiter: Auf einem benachbarten Grundstück hat die Mr. Wash AG bereits mit dem zweiten Bauabschnitt des Projektes begonnen. Bereits in Kürze stehen den Kunden dort 23 SB-Staubsaugerplätze zur Verfügung. Insgesamt hat das Unternehmen damit 10 Mio. Euro in den Neubau investiert. Zwei weitere Millionen kommen laut Richard Enning vom Vorstand noch dazu, wenn im kommenden Jahr in einer großen Fahrzeugpflegehalle auch die Innenreinigung am Förderband angeboten wird. Die Inbetriebnahme dieses zweiten Bauabschnittes ist für das dritte Quartal 2008 vorgesehen.

Mit der Eröffnung dieses Pflegeterminals werden in der Endausbaustufe weit über 100 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz gefunden haben. Während der Bauphase wurden die bisherigen Mitarbeiter nach Auskunft Ennings auf andere Betriebe verteilt. kiwi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden