Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wieder Kinder als Opfer

13-Jähriger mit Messer überfallen

DORTMUND Erneut sind in Dortmund zwei Kinder brutal überfallen worden. Die Taten ereigneten sich am Montag (11.12.) und Dienstag (12.12.) in Hörde. In beiden Fällen war die Willem-van-Vloten-Straße der Tatort.

Montag, 14 Uhr: In der U-Bahn-Station schlägt einer von zwei 13 bis 15 Jahre alten Jugendlichen einem 11-Jährigen ins Gesicht. Der Junge fährt mit der U41 über den Hörder Bahnhof bis zur Endstation Clarenberg.

Dort versuchen die Täter, ihn auszurauben – und scheitern. Denn der 11-Jährige schreit laut und bittet Passanten um Hilfe. Die Räuber flüchten. Täter 1: 1,60 Meter, dunkle kurze Haare, Kapuze, helle Adidas-Schuhe (Modell „Flux“). Täter 2: 1,70 Meter, blonde kurze Haare, schwarze Victory-Schuhe.

DORTMUND In Hörde haben zwei unbekannte Jugendliche am Montagnachmittag einen Elfjährigen verfolgt und angegriffen. In der U-Bahn-Station Willem-van-Vloten-Straße schlug einer der Jugendlichen den Jungen, später wollten sie ihm in die Taschen greifen.mehr...

Dienstag, 15.20 Uhr: Drei Unbekannte schleichen sich an einen 13-Jährigen heran, drängen ihn in einen Garagenhof, bedrohen ihn mit einem Messer und rauben ihm das Handy.

Täter 1: 17 Jahre, 1,80 Meter, blond, schwarze Jacke, Jogginghose. Täter 2: 14 Jahre, 1,60 Meter, schwarze Kappe, schwarze Kapuzenjacke. Täter 3: 13 bis 15 Jahre, 1,65 Meter, schwarze Kappe, schwarze Kapuzenjacke, olivgrüne Hose. Eventuell kennt die Polizei einen Namen eines Tatverdächtigen.

Ob es einen Zusammenhang zwischen diesen Taten und drei weiteren Raubüberfällen gibt, konnte die Polizei gestern nicht sagen.

WICKEDE Bereits drei Vorfälle sind in den letzten drei Wochen bei der Polizei eingegangen, in denen Jugendliche nach Bahnfahrten Opfer von Überfällen wurden. Am Donnerstag kam ein vierter Fall dazu, diesmal wurde ein 13-Jähriger in Wickede ausgeraubt. Der Fall ist jedoch etwas anders gelagert als die vorherigen.mehr...

DORTMUND Die Angst, dass das eigene Kind wehrloses Opfer eines Raubüberfalls wird - nach mindestens drei Überfällen ist sie für Dortmunder Eltern real geworden. Doch die Opfer schweigen zu den Überfallen. Aus Furcht vor den Tätern.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Westfalenhalle

So war die 40. Herrensitzung des Närrischen Rats

DORTMUND Zu feiern gibt es ja eigentlich immer etwas, wenn die Herrensitzung des Närrischen Rates tagt. In diesem Jahr galt das aber ganz besonders. Denn die Herrensitzung fand zum 40. Geburtstag der Vereinigung der ehemaligen Karnevalsprinzen zum 40. Mal statt. Mit dabei waren einige bekannte Gäste.mehr...

Nordstadt-Engel ausgezeichnet

„Fahrrad-Bekloppte“, Alleskönner und Ansprechpartner für 60 Familien

Nordstadt Jedes Jahr werden beim Neujahrsempfang im Dietrich-Keuning-Haus drei künstlerische Kupfer-Skulpturen „Engel der Nordstadt“ verliehen. Diesmal gingen sie an äußerst vielseitige Helfer.mehr...

Einsatz in leerstehendem Bürogebäude

Vier Tatverdächtige bei Einbruch gestellt

GARTENSTADT. Auf frischer Tat ertappt hat die Polizei am Freitag eine mutmaßliche Diebesbande in der Gartentadt. Vier Männer, die in ein leerstehendes Bürohaus eingedrungen waren, kamen vorübergehend ins Polizeigewahrsam. mehr...

An der Flughafenstraße

13-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

BRACKEL. Ein 13-jähriger Junge ist am Freitagabend gegen 19.40 Uhr auf der Flughafenstraße in Brackel beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. mehr...

Stadt-Marketing

Darum hat Dortmund kein Stadt-Logo mehr

DORTMUND Düsseldorf hat eins, Bochum hat eins, sogar Unna oder Datteln leisten sich eins: Mit einem modernen Logo wollen viele Städte Profil zeigen. Dortmund hatte einst ein sehr beliebtes Logo - doch mittlerweile verzichtet die Stadt ganz bewusst darauf. Dahinter steckt eine leidvolle Geschichte.mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...