Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bildungsstreik

1400 Schüler demonstrierten in Dortmund

DORTMUND In Dortmund haben am Donnerstag etwa 1400 Schüler gegen Probleme im Bildungssystem demonstriert. Die Schüler zogen über den Wall - die Verkehrsbehinderungen hielten sich in Grenzen.Die Demonstration verlief komplett friedlich.

1400 Schüler demonstrierten in Dortmund

Schüler demonstrieren in Dortmund.

Nach Angaben der Polizei haben sich etwa 1400 Schüler an der Demonstration beteiligt. Diese lief friedlich ab. "Keine Vorkommnisse", meldete die Pressestelle der Polizei.

Die Demonstration ist inzwischen beendet. Die Schüler können sich auf dem Friedensplatz noch eine Bestätigung abholen, dass sie demonstriert haben, um zu beweisen, dass sie nicht geschwänzt haben.

Die Schüler bleiben friedlich, teilweise stehen sie auf dem Friedensplatz, teilweise sitzen sie auf den Treppen des Rathauses. Die Demonstration dürfte bald zu Ende sein. 

Schülerdemonstration in Dortmund

Noch vor dem Demo-Zug über den Wall trafen sich die Demonstranten gegenüber des Hauptbahnhofes.
Genauer gesagt an der Katharinentreppe. Noch vor den ersten Schülern hatten sich hier mehrere Mannschaftswagen der Polizei positioniert.
Die Forderungen waren auf Schilder gemalt...
...und wurden per Mikro vorgetragen.
Gegen 11.15 Uhr setzte sich der Zug dann langsam in Bewegung.
Dien Polizei griff ordnend ein und machte den Weg frei.
Es ging den Wall hoch in Richtung Osten.
Zahlreiche Polizeikräfte sicherten den Weg.
Die Demonstration verlief friedlich...
...lediglich einige Autofahrer mussten warten.
Und vor dem Rathaus fand dann die Abschlusskundgebung statt. Währenddessen war das Rathaus von innen abgeschlossen.

Dennoch hat man sich im Rathaus entschieden, vorsorglich das Rathaus von innen abzuschließen.

Inzwischen ziehen die Schüler weiter in Richtung Friedensplatz. Auch dort ist ein größeres Polizeiaufgebot aufgezogen. Offenbar soll verhindert werden, dass demonstrierende Schüler in das Rathaus eindringen. Das war 2010 bei einer ähnlichen Demonstration geschehen.

Der Wall ist im Moment wieder frei, die Demonstranten laufen derzeit von der Weißenburger Straße hoch in Richtung Heiliger Weg. Ein Demonstrationssprecher sagte, es seien deutlich mehr Demonstranten gekommen als die von der Polizei erwarteten 1000 Schüler. Weiterhin ist alles friedlich. 

Derzeit befindet sich der Zug an der Ecke Burgwall/Kuckelke. Alles friedlich soweit.

In diesem Moment setzt sich der Demonstrationszug in Bewegung. Zuvor war dazu aufgerufen worden, friedlich zu demonstrieren und nicht, wie vor zwei Jahren, "das Rathaus zu stürmen".

Schüler-Demo auf einer größeren Karte anzeigen

  Die Zahl der Schüler an der Katharinentreppe steigt immer weiter an, es könnten mittlerweile die von der Polizei erwarteten 1000 Demonstranten sein. In diesem Moment sprechen Redner zu den Schülern, nach Ende der Ansprachen wollen die Schüler über den Wall zum Käthe-Kollwitz-Gymnasium ziehen, von dort aus geht es zur Abschlusskundgebung auf dem Friedensplatz. Laut Polizeibeamten vor Ort ist mit einer temporären Sperrung des Walls zu rechnen. Die zu sperrende Strecke würde sich dann vom Hauptbahnhof in Richtung Ostwall ertrecken. 

Inzwsichen haben sich knapp 200 Schüler an der Katharinentreppe versammelt. 

Der sogenannte Bildungsstreik hatte am Donnerstagmorgen am Helene-Lange-Gymnasium begonnen. Von dort waren demonstrierende Schüler zum Max-Planck-Gymnasium gezogen.  Die Schüler fordern unter anderem:

  • Kleinere Klassen (max. 20 Schüler)
  • Ein Ende des Turboabis
  • Freie Studienplatzwahl ohne Numerus Clausus
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden