Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Überfall am U-Turm

18-Jährige wurde in Geburtstagsnacht zur Räuberin

DORTMUND Es begann als feucht-fröhlicher Geburtstagsabend und endete mit blutigen Wunden und einer gebrochenen Nase: Zwei Jahre nach einem brutalen Überfall auf einen jungen Nachtschwärmer in der Nähe des U-Turms versucht nun das Landgericht, den Vorfall aufzuklären.

18-Jährige wurde in Geburtstagsnacht zur Räuberin

Das Dortmunder U aus der Luft.

Die Staatsanwaltschaft hat zwei junge Männer und eine Frau wegen schwerer räuberischer Erpressung angeklagt. An ihrem 18. Geburtstag soll die Angeklagte zunächst mit ihren beiden Freunden durch die Nacht gezogen sein. Später am Abend lernte das Trio dann offenbar das spätere Opfer kennen. Der junge Mann schloss sich gerne an.

Als er sich jedoch in der Nähe des U-Turms in die Büsche schlagen musste, sollen aus den vormals freundlichen Begleitern plötzlich gemeine Räuber geworden sein. Laut Anklage hielt die damals 18-Jährige Wache, während ihre beiden Freunde gnadenlos auf den anderen Mann losgingen. Mit Drohungen sollen sie es geschafft haben, ihrem Opfer die EC-Karte samt Geheimnummer abzunehmen. Anschließend, so heißt es, traten sie noch so lange auf den wehrlosen Mann ein, bis dieser bewusstlos war.

Merkwürdiger Besuch um 3 Uhr nachts

Die Mutter eines Freundes der beiden Männer bestätigte am Montag als Zeugin, dass sich der heute 21-Jährige in jener Nacht reichlich merkwürdig verhalten habe. Gegen 3 Uhr habe er plötzlich an ihrer Tür geklingelt, um Sekunden später wortlos im Zimmer seines Kumpels zu verschwinden.

„Kurz darauf ist er dann schon wieder gegangen. Das fand ich schon sehr verwunderlich“, sagte die Zeugin. Den Verdacht, der Angeklagte könne in dieser Nacht seine blutverschmierte Kleidung gegen frische, unverfängliche eingetauscht haben, konnte die Frau jedoch nicht bestätigen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden