Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bezirksverwaltungsstelle Hombruch

380.000 Euro veruntreut: Ex-Stadtmitarbeiterin verurteilt

DORTMUND Der Fall sorgte für viele Schlagzeilen und die weitgehende Abschaffung von Bargeldverkehr in der Stadtverwaltung: Vier Jahre, nachdem die Veruntreuung der ehemaligen Stadtmitarbeiterin Renate H. in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch aufgeflogen war, hat das Gericht am Freitag ein Urteil in letzter Instanz gesprochen.

380.000 Euro veruntreut: Ex-Stadtmitarbeiterin verurteilt

In der Bezirksverwaltungsstelle Hombruch hatte die Ex-Mitarbeiterin der Dortmunder Stadtverwaltung über Jahre mehrere hunderttausend Euro veruntreut. Foto: Foto Dieter Menne

Die heute 61-jährige Renate H. wurde am vergangenen Freitag in letzter Instanz des Strafrechtsverfahrens rechtskräftig zu drei Jahren Haft verurteilt. Für Rechtsdezernentin Diane Jägers ist „das ein Stück Genugtuung und ein Stück Gerechtigkeit.“

Nach Überzeugung des Gerichts hat die Frau 380.000 Euro in den Jahren 2008 bis 2012 in der Bezirksverwaltungsstelle für sich abgezweigt. Die Stadt geht davon aus, dass es sogar 658.692,20 Euro waren, die ihre Ex-Angestellte seit dem Jahr 2003 in die eigene Tasche gesteckt hat – und hat eine entsprechende Schadensersatzforderung aufgestellt. Doch strafrechtlich ist die Differenz verjährt.

Geld nicht eingezahlt

Die Frau wurde verurteilt, weil sie mindestens einmal im Monat große Geldbeträge – meist 3000 bis 4000 – Euro heimlich aus der Gebührenkasse genommen hatte. Um das zu verschleiern, hatte sie Einzahlungsbelege ausgefüllt und mit einer Buchungsnummer versehen. Die Kassenbücher wurden zwar regelmäßig geprüft, aber nicht, ob das Geld auch bei der Sparkasse – zwei Stockwerke tiefer im selben Gebäude wie die Bezirksverwaltungsstelle – eingezahlt wurde.

Die Stadt war an dem strafrechtlichen Verfahren nicht beteiligt. Sie wurde nur von dem letztinstanzlichen Urteil in Kenntnis gesetzt. Für die Stadt ist das Urteil aber auch deshalb wichtig, weil sie gegen Renate H. einen Schadensersatzprozess angestrengt hat, der ebenfalls in der letzten Instanz angekommen ist. Mit dem strafrechtlichen Urteil, so Jägers, sei nun geklärt, dass Renate H. vorsätzlich handelte.

Schadensersatzverfahren

Das bedeute zwar nicht, dass die Stadt damit automatisch ihren Schadensersatzanspruch durchsetzen könne, sagte Jägers, „aber es wird hoffentlich leichter für uns.“

Die nächste Frage lautet, wie viele Vermögenswerte noch da sind, mit denen die Frau den Schaden regulieren könnte. Um im Fall eines Schuldspruchs die Forderungen der Stadt zu sichern, hatte die Staatsanwaltschaft bereits im Januar 2014 Hand auf die Immobilien von Renate H. gelegt und eine sogenannte Sicherungshypothek von knapp 200.000 Euro in das Grundbuch eintragen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz in leerstehendem Bürogebäude

Vier Tatverdächtige bei Einbruch gestellt

GARTENSTADT. Auf frischer Tat ertappt hat die Polizei am Freitag eine mutmaßliche Diebesbande in der Gartentadt. Vier Männer, die in ein leerstehendes Bürohaus eingedrungen waren, kamen vorübergehend ins Polizeigewahrsam. mehr...

An der Flughafenstraße

13-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

BRACKEL. Ein 13-jähriger Junge ist am Freitagabend gegen 19.40 Uhr auf der Flughafenstraße in Brackel beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. mehr...

Stadt-Marketing

Darum hat Dortmund kein Stadt-Logo mehr

DORTMUND Düsseldorf hat eins, Bochum hat eins, sogar Unna oder Datteln leisten sich eins: Mit einem modernen Logo wollen viele Städte Profil zeigen. Dortmund hatte einst ein sehr beliebtes Logo - doch mittlerweile verzichtet die Stadt ganz bewusst darauf. Dahinter steckt eine leidvolle Geschichte.mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Die Religion, die keine Heimat braucht

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Es gibt sie seit 57 Jahren und sie ist über 30 Personen stark: die Bahai-Gemeinde in Dortmund. Einmal im Monat trifft sie sich in einem Wohnzimmer zu ihrem 19-Tage-Fest. Weil die Gemeinde kein eigenes Zentrum hat – noch nicht.mehr...

Schadensbilanz nach Sturm Friederike

Der Waldspaziergang muss ausfallen

DORTMUND Umgefallene Bäume und Wände, abgedeckte Dächer, ausgefallene Züge – am Freitag ist der Tag der Schadensbilanz nach Orkan Friederike. Die Feuerwehr wird wohl erst am Freitagabend mit dem letzten ihrer über 800 Sturm-Einsätze fertig sein. Für Dortmunds Wälder gilt derweil ein Betretungsverbot.mehr...