Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Litauische Bande

40.000 Euro Schaden durch Schockanrufe

DORTMUND In Dortmund agieren seit geraumer Zeit organisierte, litauische Banden, die mit sogenannten "Schockanrufen" gezielt russischstämmige ältere Mitbürger angehen.

Die bundesweit agierenden Täter suchen sich Opfer mit typisch russischen Namen aus dem Telefonbuch. Ein russisch sprechender Mann ruft diese an, gibt sich als Polizeibeamter oder Anwalt aus und behauptet, dass ein Angehöriger einen Unfall verursacht und dabei einen Menschen schwer verletzt habe.

 Der Angehörige werde bei der Polizei festgehalten und könne nur entlassen werden, wenn er dem Opfer eine fünfstellige Entschädigungssumme zahle und dieses dann auf sämtliche Ansprüche verzichte.Die Angerufenen werde aufgefordert, eine litauische Nummer anzurufen (0037....). Sie sprechen dann mit dem vermeintlichen Angehörigen, der weinerlich von dem Unfall berichtet. Noch während eines zweiten Gesprächs mit dem Betrüger erscheint der Abholer, der sich als Bekannter oder Familienangehöriger des Unfallopfers ausgibt. Die Schadenssumme allein in Dortmund beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Jetzt verteilt die Polizei Flugblätter an russischstämmige Bürger

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festnahme nach Pkw-Aufbruch

Tatverdächtiger mit Autoschlüssel erwischt

Dortmund Nach einem Pkw-Aufbruch im Dortmunder Ortsteil Kirchlinde am Montagnachmittag hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Außerdem fanden sie bei ihm den Schlüssel eines als gestohlen gemeldeten Autos.mehr...

Unfall mit Lkw im Wambeler Tunnel

B236 Richtung Lünen war am Dienstagmorgen vollgesperrt

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel war am Dienstagmorgen ein Teil der B236 in Richtung Lünen gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...

23 Menschen in der Nacht evakuiert

Mehrfamilienhaus nach Brand in der Nordstadt unbewohnbar

DORTMUND Komplett ausgebrannt ist in der Nacht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt. 23 Bewohner mussten das Haus verlassen - und können auch nicht zurück. mehr...

Aplerbecker Hallenbad immer barrierefreier

Liftsystem erleichtert den Zugang ins Wasserbecken

APLERBECK Auf dem Weg zur Barrierefreiheit ist das Aplerbecker Hallenbad einen wichtigen Schritt weiter: Mit einem Liftsystem, das körperlich beeinträchtigten Badegästen den Weg ins Wasserbecken erleichtert.mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Ärger beim Hausbau

Dortmunder wartet seit Jahren auf sein neues Heim

BRECHTEN Marc Neubauer ist mehr als verärgert: Seit über drei Jahren ist die Planung seines neuen Heims in Dortmund-Brechten beschlossene Sache und der Hausbau hat auch begonnen. Fertig ist das Haus immer noch nicht. Der Ärger ist groß. mehr...