Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Blockade vor Flüchtlingsunterkunft

80 Personen verhindern Abschiebung eines Asylbewerbers

LÜTGENDORTMUND Rund 80 Personen haben am frühen Donnerstagmorgen in Dortmund die Abschiebung eines Asylbewerbers verhindert. Als Mitarbeiter des Ordnungsamtes den Flüchtling abholen wollten, wurden sie daran gehindert. Ein in Dortmund bisher offenbar einmaliger Vorgang.

80 Personen verhindern Abschiebung eines Asylbewerbers

Die Flüchtlingsunterkunft am Grevendicks Feld in Lütgendortmund.

Aktualisierung 11.58 Uhr:

Laut der Stadt Dortmund besteht auch nach der heutigen Aussetzung der Abschiebung für den 23-jährigen Mann aus Pakistan "die Ausreiseverpflichtung uneingeschränkt fort", das Verfahren wird also weitergeführt. Wie und wann, will die Stadt nicht erläutern: "Einzelheiten dazu werden nicht bekannt gegeben."

200 in den letzten beiden Jahren

Einen solchen Versuch, eine Abschiebung zu verhindern, habe es in Dortmund bisher nicht gegeben, so Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch. Zusammen habe es 2013 und 2014 insgesamt 200 Ausreisen von abgelehnten Asylbewerbern gegeben, diese Menschen seien teilweise freiwillig ausgereist und teilweise "rückgeführt" worden. 2015 habe es bisher sieben Ausreisen gegeben.

Auch bestätigte die Stadt, dass es sich um einen Pakistani handelte, der über Italien nach Deutschland eingereist war. Heute morgen sollte er dann von Düsseldorf aus nach Rom geflogen werden, zuvor sei ihm auch die freiwillige Ausreise angeboten worden, der sei er allerdings nicht nachgekommen. 

Erstmeldung 9.59 Uhr:

Laut Polizeisprecher Gunnar Wortmann alarmierte der Sicherheitsdienst der Flüchtlingsunterkunft am Grevendicks Feld in Lütgendortmund gegen 5.30 Uhr die Polizei. Rund 80 Personen des „linksbürgerlichen Spektrums“, unter ihnen offenbar viele Studenten der Ruhr-Universität Bochum, hatten die Einfahrt zu der Unterkunft blockiert.

Abschiebung nach Italien

So wollten die Menschen die für sechs Uhr geplante Abschiebung eines abgelehnten Asylbewerbers verhindern. Laut einer Mitteilung der Blockierer handelt es sich bei dem Flüchtling um einen 23 Jahre alten Pakistani, der heute hätte nach Italien abgeschoben werden sollen. Die Polizei war laut Wortmann mit “mehreren Kräften vor Ort, es waren auch Teile einer Einsatzhundertschaft vor Ort“. Die Lage blieb aber friedlich, die Abschiebung sei dann für heute ausgesetzt worden. An einen solchen Fall in Dortmund aus der jüngeren Vergangenheit konnte sich Wortmann zunächst nicht erinnern. Unklar ist im Moment auch noch, wie die Blockierer von der bevorstehenden Abschiebung erfahren hatten.

DORTMUND In ihrem Buch „Unerwünscht“ erzählen die Brüder Sadinam die Geschichte ihrer Flucht aus dem Iran. Viktoria Degner hat zwei der Brüder, die Zwillinge Masoud und Mojtaba, getroffen und mit ihnen über ihr Leben gesprochen.mehr...

Dublin-II-Verordnung

Dass ein pakistanischer Flüchtling aus Deutschland nach Italien abgeschoben werden soll, macht die sogenannte Dublin-II-Verordnung möglich. Sie besagt, dass das Land der Europäischen Union, in das ein Flüchtling zuerst eingereist ist, auch für dessen Asylverfahren zuständig ist.

DORTMUND Aus Angst um ihr Leben sind weltweit Millionen Menschen auf der Flucht. Aktuell leben 680 Flüchtlinge in Dortmund, pro Woche kommen etwa 50 hinzu. Die Stadt plant zu den vier bestehenden Standorten vier weitere Flüchtlingsunterkünfte - wir zeigen, wo die Flüchtlinge einziehen sollen.mehr...

Die Verordnung bereitet insofern Probleme, da Kritiker bemängeln, dass in Ländern wie Griechenland, Bulgarien oder Italien den Asylbewerbern Haft oder Obdachlosigkeit drohen. Deutschland verzichtet aktuell auf Abschiebungen nach Griechenland, weil die Lebensbedingungen für Asylbewerber dort schlecht sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Fotostrecke

Wo man auf der Bartholomäus-Kirmes Glück findet

LÜTGENDORTMUND Mit Fahrgeschäften, Autoscooter, Dosenwerfen und anderen Attraktionen lockte am Wochenende die 658. Bartholomäus-Kirmes wieder viele Besucher. Was aber macht sie glücklich? Wir haben uns umgehört und viele Fotos gemacht.mehr...

Provinzialstraße

Lastwagen durchbricht Zaun und fährt in Vorgarten

LÜTGENDORTMUND Ein Lastwagen ist am Donnerstagnachmittag in Lütgendortmund von der Straße abgekommen und erst in einem Vorgarten zum Stehen gekommen. Ein Insasse des Lastwagens wurde verletzt. Warum der Fahrer auf der Provinzialstraße die Kontrolle über Wagen verlor, ist nach wie vor unklar.mehr...

Idastraße/Auf dem Toren

40 neue Eigenheime werden in Kürze verkauft

LÜTGENDORTMUND Die Abrissarbeiten an der Idastraße in Lütgendortmund sind fast beendet. Bis vor kurzem standen hier noch sieben Mehrfamilienhäuser. Sie machen Platz für 40 neue Eigenheime. Bis zum Verkaufsstart dauert es nicht mehr lange.mehr...

Dortmunds wichtigstes Volksfest

Das müssen Sie zur 658. Bartholomäus-Kirmes wissen

LÜTGENDORTMUND Die Bartholomäus-Kirmes geht ab Freitag in ihr 658. Jahr. Die Zahl signalisiert Kontinuität, doch in diesem Jahr ändert sich vieles auf der Traditionskirmes vom 25. bis 28. August. Wir geben einen Überblick über den viertägigen Feier-Marathon im Lütgendortmunder Ortskern.mehr...

Interview mit Singer-Songwriter

Jaimi Faulkner bringt Folk und Blues ins Piano

LÜTGENDORTMUND Man nehme vier Musiker, zwei Wochen Zeit und ein Fachwerkhaus. Herausgekommen ist das neue Album des australischen Singer-Songwirters Jaimi Faulkner, der am Sonntag (8. 10.) im Piano auftritt. Wir haben vorab mit ihm über die aktuelle Platte, das Konzert und seinen hilfsbereiten Deutschlehrer gesprochen.mehr...

Lütgendortmunder Straße

Neuer Rewe-Markt eröffnet am 14. November

LÜTGENDORTMUND Der neue Rewe-Markt an der Lütgendortmunder Straße steht kurz vor seiner Vollendung. Die Eröffnung ist für den 14. November geplant. Wir trafen Rewe-Betreiber Reinhard Amshove auf der Baustelle.mehr...