Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zusammenstoß in Grevel

86-jähriger Lüner nach schwerem Unfall gestorben

GREVEL Nach dem schweren Verkehrsunfall am Sonntag in Grevel ist ein 86-jähriger Mann aus Lünen gestorben. Er war bei dem Zusammenstoß seines Wagens mit einem abbiegenden Fahrzeug lebensgefährlich verletzt worden. Der beteiligte 21-jährige Fahrer aus Lünen war womöglich betrunken.

Aktualisierung Freitag, 10.34 Uhr:

Wie die Polizei in einer jetzt veröffentlichten Pressemitteilung schreibt, ist der 86-jährige Lüner am Donnerstag an seinen schweren Verletzungen gestorben. Seit Sonntag hatte er im Krankenhaus gelegen, nachdem er bei einem Unfall an der Hostedder Straße lebensgefährlich verletzt worden war.

Sein Wagen war mit dem Fahrzeug eines 21-Jährigen aus Lünen kollidiert. Während der 86-Jährige die Hostedder Straße in östlicher Richtung befuhr, wollte der 21-Jährige von Westen kommend von der Hostedder Straße nach links auf die Flughafenstraße abbiegen. "Jetzt wird in Bezug auf fahrlässige Tötung ermittelt", sagte Polizeisprecher Marco Müller auf Anfrage - zuvor ging es um fahrlässige schwere Körperverletzung.

Erstmeldung Montag, 21.08 Uhr:

Der Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag (21. Juni) gegen 14.05 Uhr an der Hostedder Straße, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 21-jährige Lüner befuhr mit seinem Ford die Hostedder Straße in westlicher Richtung. Bei ihm im Auto saßen noch zwei Männer. 

Auf der Kreuzung kollidierten die beiden Autos

Der 21-Jährige wollte nach links in die Flughafenstraße abbiegen. Zunächst zeigte die Ampel Rot - bei Grün ist der junge Mann dann nach eigenen Angaben losgefahren. 

Auf der Kreuzung kollidierte sein Auto mit dem entgegenkommenden Fiat des 86-jährigen Lüners. Der Mann verletzte sich schwer, ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. Dort, so teilte die Polizei am Montagabend mit, schwebe der Lüner in Lebensgefahr. 

Arzt entnahm 21-Jährigem eine Blutprobe

Der 21-Jährige sowie sein 36-jähriger Beifahrer aus Bergkamen verletzten sich bei dem Unfall leicht. Bei der Unfallaufnahme bestand laut Polizei der Verdacht, dass der junge Lüner alkoholisiert gewesen sein könnte. Ein Arzt entnahm ihm daher eine Blutprobe. 

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 7000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ungewöhnlicher Brand

Feuer auf Mülldeponie war zu heiß für Löschwasser

GREVEL Mehrere Tausend Grad heiß ist ein Feuer am Donnerstagabend auf der Mülldeponie in Grevel gewesen. Dort gelagerter Metallstaub war in Brand geraten und war mit herkömmlichen Mitteln nicht zu löschen.mehr...

Gerichtsurteil

Raucherstreit von Grevel: Nichtraucher gewinnen

Grevel Überraschung im Prozess um den Raucherstreit von Dortmund-Grevel: Anders als das Amtsgericht hat das Landgericht am Donnerstag entschieden, dass ein Raucher-Ehepaar ab sofort nur noch zu festgelegten Zeiten auf der eigenen Terrasse qualmen darf.mehr...

Landgericht Dortmund

Raucherstreit von Grevel weiter ohne Lösung

GREVEL Der Nachbarschaftsstreit von Dortmund-Grevel hat die nächste Instanz erreicht und wird mit unverminderter Härte fortgesetzt. Einen Vergleichsvorschlag der Berufungskammer am Landgericht lehnte das verklagte Ehepaar D. am Dienstag ab. Wir erklären, wie es jetzt weitergeht.mehr...

Alte Deponie

Solarpark in Grevel ist jetzt in Betrieb

GREVEL Der Solarpark auf der alten Deponie in Grevel ist am Donnerstag eröffnet worden. Die 2,4 Megawatt, welche die Anlage produziert, soll mehr als 500.000 Liter Heizöl im Jahr sparen. Das Besondere: Jeder Bürger kann sich noch an der Anlage beteiligen. Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Landgericht Dortmund

Schwere Vorwürfe - Raucherstreit geht in die nächste Runde

GREVEL In Grevel tobt weiter ein erbitterter Raucherstreit: Zwei Familien wollen erreichen, dass ihre Nachbarn auf der Terrasse nur noch zu bestimmten Stunden qualmen dürfen. Ein Gericht hatte diese Forderung bereits zurückgewiesen. Doch jetzt gehen die Nachbarn in Berufung - und erheben erneut schwere Vorwürfe.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden