Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abenteuer mit Alfred

EVING Die Spannung im Raum steigt. Sanft wird das grelle Licht abgedunkelt, und nur noch die großen Scheinwerfer beleuchten die Kulisse. Und als Klaus Hermann die Bühne betritt, stampfen die kleinen Zuschauer mit Füßen auf den Boden und klatschen erwartungsfroh in die Hände.

Abenteuer mit Alfred

Gespannt lauschen die Kinder der Geschichte um den kleinen Bären Alfred.

"Kleiner Bär ganz groß" - So heißt das Stück des "HalloDu"-Theaters, das am Freitag in der Stadtteilbibliothek am Evinger Platz den Jungen und Mädchen der Elisabeth-Grundschule und des Kindergartens Externberg vorgeführt wurde. Sichtlich erfreut über den jungen Besuch zeigte sich Edda Benthaus, Leiterin der Bibliothek: "Rund 60 Kinder sind heute hier im Sitzungssaal, wo das Stück aufgeführt wird. - Mal etwas anderes als politische Diskussionen", lächelt sie.

17 Bühnenjahre

Und die Spannung ist groß, als es endlich losgeht. Gespannt verfolgen die Kleinen das Spiel von Erzähler und Schauspieler Klaus Hermann, der vor und hinter der Bühne die Fäden in der Hand hält. Der 45-Jährige gründete 2003 das "HalloDu"-Theater, nachdem er von 1990 bis 2002 schon mit seinem "NaDu"-Theater für Kinder unterwegs war. In seinen 17 Bühnenjahren sei er stets bemüht gewesen, Kinderunterhaltung mit pädagogischen Inhalten zu verknüpfen, so der Künstler.

Und so hört man im Publikum herzhafte Lacher, als Hermann alias "Schorsch" vor das Publikum tritt, um die Geschichte von Alfred, dem kleinen Bären, zu erzählen, der mit seinem Freund Moritz, dem Fuchs, allerlei zu überstehen hat, bis sie als gute Freunde in ihrer Höhle zusammenkriechen.

Durch seine vielen Erfahrungen und Wahrnehmungen lernt der kleine Bär, dass die Dinge nicht unbedingt so sind, wie sie im ersten Moment erscheinen. Je nach Betrachtung und Situation verändern sie sich ...

Gefördert wird der Besuch der Jungen und Mädchen von der Sparkasse und dem Kulturbüro, so dass die Veranstaltung einmal im Jahr stattfinden kann. "Und damit alle mal drankommen, losen wir die Schulen und Kindergärten vorher aus", erklärt Benthaus.

Und den strahlenden Gesichtern der Kinder nach zu urteilen, waren sie sichtlich froh, dass sie diesmal an der Reihe waren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden