Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Thier-Gelände

Abrissarbeiten laufen auf Hochtouren

DORTMUND Die Baustelle ist vor der Tür des Projektbüros angekommen. Der Presslufthammer dröhnt. In den Etagen der alten Thier-Verwaltung haben die Abrissarbeiten begonnen. Außer im Obergeschoss, wo sich der Planungsstab und Bauleitung eingerichtet haben.

Abrissarbeiten laufen auf Hochtouren

Das Baufeld ist frei für den Bau des ECE-Einkaufszentrums in der City.

„So ein schönes Baubüro hatte ich noch nie“, stellt Thomas Dietzsch mit einem Augenzwinkern fest. Er managt für den Hamburger Investor und späteren Center-Betreiber die Großbaustelle. Und hat sie aus dem Fenster im vierten Stock des Thier-Gebäude gut im Blick. „Inzwischen haben die Rohbauarbeiten begonnen“, berichtet Dietzsch. Im Baufeld 1, im Dreieck zwischen Hövel- und Silberstraße, werden gerade Betonfundamente gegossen. 

Ein paar Meter weiter westlich sind sie schon fertig. 17 Meter tief ist hier die Baugrube.Denn hier entsteht ein Fluchttunnel unter dem Untergeschoss, um im Notfall auch den Kern des Gebäudekomplexes evakuieren zu können, erklärt der ECE-Projektleiter. Ansonsten liegt die Sohle in zwölf Metern Tiefe als Basis für das Untergeschoss. Zuerst wachsen an den Rändern die Betonspindeln in die Höhe, die später auf die Parkdecks führen. Am Nordrand des künftigen Centers, dort, wo bis vor wenigen Wochen noch das Berlet-Gebäude stand, graben sich die Bagger noch durch die Schuttberge in die Tiefe.

100 LKW rollen für den Abtransport pro Tag an. Ende Februar 2010 soll das letzte Baufeld für den Rohbau übergeben werden. Acht Kräne werden sich dann über der Großbaustelle drehen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnHandarbeit in der Kokerei Hansa

Warum in Huckarde drei Buchstaben entstehen

Dortmund In der Zentralwerkstatt der Industriedenkmal-Stiftung auf der Kokerei Hansa in Huckarde entstehen in Handarbeit drei Großbuchtaben. Eine Geschäftsführerin und ein Schlosser erklären im Video, wohin damit die Reise gehen soll.mehr...

Das Spirit schließt endgültig

In Dortmunds Kult-Disko geht am 30. Juni das Licht aus

Dortmund Dieses Mal ist es endgültig: Die Kult-Diskothek Spirit im Brückstraßen-Viertel schließt. Im vergangenen Jahr hatten die Betreiber einen Neustart versucht, der nun gescheitert ist. Die letzte Party ist in nichtmal zwei Wochen. Über einen Nachfolger wird noch verhandelt.mehr...

rnFahrradleichen werden in Dortmund nicht entsorgt

Vom Schrott-Rad wird nur der Fahrradkorb geleert

Dortmund Zum illegalen Abfall, den Müllsünder am Straßenrand entsorgen, gehören ramponierte Fahrräder. Wer in die Müll-Melde-App „Dreckpetze“ guckt, stellt fest, dass die Entsorgung der Fahrradleichen nicht vorankommt. Jetzt hat sich die Stadt etwas einfallen lassen.mehr...

Keine neue Ampel in Bodelschwingh

Politiker geben kein grünes Licht für neue Ampel

Bodelschwingh Die Verwaltung will die Ampelanlage an der Kreuzung Haberland-, Westerfilder und Bodelschwingher Straße erneuern. Die Mengeder Bezirksvertreter lehnen das jedoch einstimmig ab. Sie haben andere Pläne.mehr...

rnFranziskaner Kloster Dortmund: Für viele die letzte Rettung

(K)ein Leben hinter Klostermauern

Dortmund Sie nennen sich Brüder und verzichten auf Besitztümer. Sie beten, kochen, sitzen bei Sterbenden am Bett. Aber sie lieben auch Fußball und Pommes Currywurst. Es gibt Menschen, die über das Gewand der Mönche spotten. Für andere sind die 14 Brüder im Franziskaner Kloster Dortmund die letzte Rettung. Ein außergewöhnlicher Blick hinter Klostermauern.mehr...

rn„Möllern“ auf der Möllerbrücke

Menschen, die auf Brücken trinken

DORTMUND Unten fährt die S-Bahn, oben hängen junge Dortmunder ab - manchmal zu Hunderten: Seit einiger Zeit wird die Möllerbrücke abends zur Feierzone. Dann wird „gemöllert“ - getrunken, gefeiert, gechillt. Für die Anwohner im Klinik- und Kreuzviertel aber wird das Phänomen allmählich zum Problem.mehr...