Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aktienverkauf als Medizin für die Stadt

Bürgerforum Phoenix legt neuen Bericht vor

«Diejenigen, die die Stadt tragen und finanzieren, werden immer weniger - im Gegensatz dazu wächst die Bevölkerung in den Brennpunkten und damit die Probleme. Und die Stadt? Die ist handlungsunfähig, weil sie kein Geld hat», sagt das Bürgerforum Phoenix und fordert den definitiven Befreiungsschlag durch den Verkauf der RWE Aktien. 1,6 Milliarden Euro kämen in die Kasse. «Die Stadt wäre auf einen Schlag nahezu schuldenfrei, gewänne sofort finanzielle Spielräume zurück, die sie für die wichtigen Investitionen der Zukunft braucht», sagt Forumsmitglied Bodo Harenberg. Das Geld soll dann, nicht etwa in «Leuchtturmprojekte» investiert werden, sondern ganz konkret in Bildung und Betreuung. «Düsseldorf und Dresden sind diesen Weg gegangen», sagt Harenberg und fühlt sich und seine Mitstreiter bestätigt: «Diese Städte boomen». Das Festhalten am Aktienpaket bringe «außer einem lukrativen Aufsichtsratsposten» der Stadt nichts. Bereits zum dritten Mal legt das Bürgerforum - das sich als unabhängig und überparteilich versteht - eine Analyse für die Stadt vor, Titel dieses Mal: Demografie-Report. Fleißig haben die Mitglieder Zahlen gesammelt, die ihrer Meinung nach belegen, dass Dortmund in manchen Bereichen krankt und eine «dramatische Entwicklung» nimmt: Der Anteil der über 80-jährigen steigt bis 2020 um 71 Prozent, geringe Produktivität, eine relativ geringe Zahl von Menschen im erwerbsfähigen Alter arbeitet (nur vier von zehn). Ein «ganz schwarzes Kapitel» sei die Bildung, so Harenberg. Zahlen belegten, dass Dortmund im Vergleich der zehn größten Städte bei der Zahl der Abiturienten Schlusslicht sei; bei den Schulabgängern ohne Abschluss liege Dortmund dagegen vorn. «Die Demografie ist der Herzschlag der Politik», sagt Harenberg und fordert die Politiker auf, diese Fakten zu berücksichtigen. «Manche haben gedacht, die sind nicht mehr da», resümiert Dr. Rolf Bierwirth, Vorsitzender des Forums über Ansehen und Wirkung der Initiative. Man bleibe aber auch künftig am Ball. blf Bürgerforum Phoenix, Demografie-Report, Tel. 9793-209, Mail: buergerforumphoenix@isdcad.de www.buergerforum-phoenix.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfalldaten werden mit „ProDigi“ digital erhoben

Die Unfallaufnahme der Polizei wird digital

Dortmund Im Rahmen des landesweiten Projekts „ProDigi“ sichert die Polizei nach schweren Unfällen digitale Fahrzeugspuren. Dortmund ist als Pilotstandort dabei. Die Daten, die ein Auto speichert, sind zahlreich.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Der Soundgarden

Früher Party-Mekka, heute Tummelplatz für kleine Kinder

DORTMUND Der Soundgarden war in den 90er-Jahren der Feier-Tempel im Gerichtsviertel. Wo früher wilde Partys stiegen, liegt heute ein ruhiges Neubaugebiet. Doch ganz verschwunden ist die legendäre Großraum-Disko nicht: Viele Anwohner haben ihre ganz persönliche Soundgarden-Geschichte.mehr...

Aktuelle Zahlen zum Tourismus in Dortmund

Wieder kamen mehr Gäste in Dortmunder Hotels

Dortmund Die positive Entwicklung bei der Zahl der Hotel-Übernachtungen in Dortmund hält auch im Jahr 2018 an. Dabei waren die Voraussetzungen für weiteres Wachstum in den ersten drei Monaten dieses Jahres keinesfalls die besten.mehr...

Lokal „Zum Hufeisen“ an der Rennbahn wiedereröffnet

Eine Hommage an die gute alte Zeit des Pferderennsports

Wambel Das Traditionslokal „Zum Hufeisen“ hat wieder täglich geöffnet. Die Wirte Andrew Carruthers und Matthias Hesse setzen dabei auf Bewährtes. Ein altes Möbelstück birgt ein Geheimnis in sich.mehr...

Baupläne für Gelände des Mordhauses von Sölde

Kita entsteht an einem Ort mit besonderer Vergangenheit

SÖLDE Die Stadt Dortmund muss noch grünes Licht geben, dann soll der Bau einer neuen Kita für Sölde umgehend starten. Bis Ende 2019 soll die Einrichtung, deren Träger die Caritas ist, den Betrieb aufnehmen. Der Ort, an dem sie gebaut wird, hat eine Vorgeschichte: Dort stand ein Mordhaus.mehr...

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden