Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alles begann mit dem Stahl

Hörde "Eigentlich sind 135 Jahre ja keine Jahreszahl, um groß zu feiern. Doch es gibt eben nicht viele SPD-Ortsvereine, die so alt sind", sagt Franz-Josef Lawecki, Ortsvereinsvorsitzender Hörde-Nord - also wird ein Fass aufgemacht.

Alles begann mit dem Stahl

<p>Die alte Thomasbirne und die Genossen. Günter Bauer, Franz-Josef Lawecki und Jan Tech (von links) freuen sich auf die 135-Jahr-Feier. Zu diesem Anlass wird auch eine Festschrift erscheinen. Bauerfeld</p>

Am Samstag (24.11.) in der Adventkirche am Steinkühlerweg. Dann werden die Genossen das Glas erheben und auf diejenigen anstoßen, die die erste Ortsgruppe in Hörde aus der Taufe gehoben haben.

Mitten im Ruhrgebiet, in dem das Herz der Sozialdemokraten so heftig schlägt, wie nirgendwo anders. Stahlstandorte, Arbeitersiedlungen, Gewerkschaften. All das hat die Partei groß gemacht, auch in Hörde. Am 17. September 1872 wurde durch Franz Finger die erste Arbeiterversammlung in Hörde einberufen.

Geburtsstunde

Wo genau, ist heute nicht mehr zu sagen, aber das Treffen war gleichzeitig die Geburtsstunde des ersten sozialdemokratischen Vereins im Stadtbezirk.

Mit dem Stahlstandort Hörde wuchs auch die Zahl der Arbeiter und damit die Zahl der Genossen. Im Jahr 1910 zählte die SPD den Rekordwert von über 9 000 Mitgliedern in Hörde, aufgeteilt in mehrere Ortsvereine.

Auch nach dem Krieg galt Dortmund als die Hauptstadt der SPD. Und die Hörder trugen einen guten Teil dazu bei. Die Mitgliederzahlen schwankten um die 2 000, die Wahlergebnisse erreichten neue Höchstwerte.

Die von der Industrie geprägte Gesellschaft wählte Rot. 1979 zeigten sich die Sozialdemokraten mit dem Programm "Hörde - ein Stadtteil im Wandel" für die Erneuerung des Ortskerns mitverantwortlich. Mit dem Strukturwandel und der Schließung des Stahlwerks Hörde im April 2001 musste auch die SPD umdenken. Zum einen gingen mit dem Stahl auch treue Wähler verloren, zum anderen schlagen sich die Ortsvereine mit der Politikverdrossenheit der jungen Bürger herum.

Überalterte Ortsvereine

"Die Mitgliederzahlen sinken, die Ortsvereine sind überaltert", zieht Günter Bauer, Ortsvereinsvorsitzender Hörde-Nord-Ost, ein nicht sehr ermutigendes Fazit. 1400 Mitglieder zählt die SPD heut noch im Stadtbezirk, 150 davon sind es noch im Ortsverein Hörde Nord. Da, wo vor 135 Jahren alles begann. jöb

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SPD signalisiert Zustimmung

Politische Mehrheit für Radschnellweg ist in Sicht

DORTMUND Für die Pläne zum Radschnellweg Ruhr Radschnellweg Ruhr durch Dortmund zeichnet sich eine politische Mehrheit ab. Die SPD signalisiert ihre Zustimmung. Ihre Bedenken an dem Mammutprojekt wurden durch eine entscheidende Zusicherung ausgeräumt.mehr...

Sichere Herkunftsländer

Darum zahlt das Land NRW nicht für Flüchtlinge

DORTMUND Böse Überraschung für den Stadtkämmerer: Die Stadt soll die Kosten für mehr als 1000 Flüchtlinge allein tragen. Es handelt sich um Asylbewerber, die aus einem vom Bund als sicher erklärten Herkunftsland wie Afghanistan kommen. 14 bis 15 Millionen Euro - das könnte den städtischen Haushalt sprengen.mehr...

Umfrage unter SPD-Ortsvereinsvorsitzenden

So beliebt ist Sigmar Gabriel bei den Dortmunder Genossen

DORTMUND Die Begeisterung für Sigmar Gabriel und das Interesse an einer öffentlichen Diskussion um den Kanzlerkandidaten der SPD hält sich bei Dortmunds Ortsvereinsvorsitzenden in Grenzen. Viele wollten auf unsere Frage "Sigmar Gabriel oder Martin Schulz?" nicht antworten. Die Begründungen sind interessant.mehr...

Anwohner-Beschwerden über Lärm

Kein Tempolimit auf der A40 im Bereich Schnettkerbrücke

DORTMUND Auf der Autobahn 40 wird ab Wittekindstraße in Richtung Westen weiterhin Tempo 100 gelten. Der Landesbetrieb Straßen.NRW hat dem Wunsch der Bezirksvertretung Innenstadt-West, ein Tempolimit von 70 Stundenkilometern zu erlassen, abgelehnt. Wir nennen die Gründe für diese Entscheidung.mehr...

Betrugsvorwurf

Wahl-Klagen - Bezirksvertreter wollen vor Gericht

DORTMUND Die Empfehlung von Vorstand und Beirat der Dortmunder SPD ist eigentlich eindeutig: Spitzenkandidat Ullrich Sierau, die SPD-Ratsfraktion und die Mitglieder der Bezirksvertretungen stellen sich den Bürgern bei einer erneuten Wahl.mehr...

Haushaltsskandal

SPD-Veto gegen zahlreiche Sparvorschläge

DORTMUND Interims-Kämmerer Jörg Stüdemann muss weiter nach Einsparmöglichkeiten suchen. Zahlreiche Vorschläge seines Sparkonzepts trägt die SPD-Ratsfraktion nicht mit. Die Bereiche Soziales, Kinder und Bildung sollen generell von der "Sparaxt“ verschont bleiben.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden