Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alles bleibt unklar

Im November ist das Van der Valk Resort Linstow ein karger Ort. Der Parkplatz ist nur halbvoll, die Bäume sind kahl und die vielen Wiesen matschig-grau.

Alles bleibt unklar

Auf diesem Parkplatz des Van der Valk Resorts hat sich der tragische Tod von Benjamin Brekau ereignet.

Hier - und 30 Kilometer entfernt von Güstrow, mitten im mecklenburgischen Niemandsland - starb Benjamin Brekau. Der Dortmunder Polizist stürzte aus einem Mannschaftswagen und zog sich tödliche Kopfverletzungen zu. Gestern wurde am Amtsgericht Güstrow der Prozess gegen die Fahrerin des Ford Transit fortgesetzt.

Es war gegen 11 Uhr, als es im Gerichtssaal 106 plötzlich zu einer merkwürdigen Situation kam. Dirk Hartwig, Unfallgutachter der DEKRA, wollte den Beteiligten seine Erkenntnisse anhand von Fotos und Skizzen erläutern und bat deshalb nach vorn an den Richtertisch. Nur zwei Personen blieben auf ihren Plätzen und saßen sich plötzlich schutzlos gegenüber: Michaela Brekau, die Witwe und Nebenklägerin. Und die 26-jährige Angeklagte. Beide schauten sich nicht ein einziges Mal an.

Michaela Brekau und Benjamins Vater Ingo Meyer sind davon überzeugt, dass bei den Unfallermittlungen geschlampt und vertuscht worden ist. "Wenn ich vor dem Prozess nur einen Verdacht hatte, so bin ich mir heute sicher", sagte Meyer gestern am Rande des Prozesses. Warum hatten die Vorgesetzten damals unmittelbar nach dem Unfall dafür gesorgt, dass die übrigen Fahrzeuginsassen nicht von den ermittelnden Kollegen vor Ort befragt werden konnten? Eine Antwort erhofft sich Meyer am nächsten Prozesstag.

Am 14. Dezember will Richter Karsten Nitschke die Verhandlung fortsetzen. Gestern unterbrach er schon um kurz nach 13 Uhr. "Ich muss nach Rostock zum Landgericht", lautete die lapidare Begründung. Dass am nächsten Verhandlungstag ein Urteil gesprochen werden kann, halten viele jetzt schon für unwahrscheinlich. Bislang dauerte jede Zeugen- oder Gutachtervernehmung wesentlich länger als geplant. Martin von Braunschweig

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnRestaurant-Check: die „Schweizer Bootschaft“

Ein Stück Schweiz mitten in Aplerbeck

APLERBECK In einem unscheinbaren Eckhaus im Süden Aplerbecks liegt eines der ungewöhnlichsten Restaurants Dortmunds: Die „Schweizer Bootschaft“ feiert nicht nur die Küche, sondern auch die Seedampfer der Alpenrepublik. Die größte Attraktion des Dortmunder Lokals ist aber etwas anderes, zeigt unser Restaurant-Check.mehr...

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

Kay Voges bringt Dortmund und Berlin zusammen

Kay Voges inszeniert ein Stück an zwei Orten gleichzeitig

Dortmund Schauspielintendant Kay Voges ist dafür bekannt, die digitale Revolution im Theater voranzutreiben. Mit dem, was er nun in Dortmund und Berlin vorhat, betritt er erneut absolutes Neuland.mehr...

Stadt Dortmund sucht Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung will deutlich mehr Auszubildende einstellen

Dortmund Die Stadtverwaltung Dortmund will mehr Ausbildungsplätze schaffen. Nach dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands soll das Angebot an Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 von 235 auf 302 erhöht werden. Es gibt gleich mehrere Gründe dafür.mehr...

Bajazzo für Hannes Brock und Jugendorchester

Herausragende Künstler werden ausgezeichnet

Dortmund Die Theater- und Konzertfreunde Dortmund zeichnen auch in diesem Jahr herausragende Künstler mit dem „Bajazzo“ aus. Preisträger sind unter anderem Hannes Brock und das Dortmunder Jugendorchester. Der ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.mehr...

Phantasie Spectaculum wieder im Fredenbaumpark

Fredenbaumpark wird zur mittelalterlichen Erlebniswelt

Dortmund Das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum startet wieder am 28. April mit Turnieren und Live-Musik im Dortmunder Fredenbaumpark. Auf dem neun Hektar großen Veranstaltungsgelände werden große und kleine Besucher in eine fantastische mittelalterliche Erlebniswelt entführt.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden