Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

14 Hauswächter

Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft

HÖRDE Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.

Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft

Wo früher Verbrechen gemeldet wurden, steht jetzt ein Billardtisch.

Die WG in der Wache ähnelt ein wenig einem Studentenwohnheim. Nur, dass die Menschen, die hier wohnen, durch ihre Anwesenheit auch das Gebäude vor vor Verfall und ungebetenen Gästen schützen sollen.  Hinter dem dicken Panzerglas meldeten sich bis zum Umzug der Polizeiwache an den Phoenix-See all jene, die Opfer eines Verbrechens wurden. Nun stehen hier ein Billardtisch und eine Spielkonsole, aus einem Stapel gehörter Schallplatten lugt der „Boss“ heraus. Bruce Springsteen statt Tastatur-Geklapper und Schreckensberichten in der Wache. Eine Etage höher beginnt das Wohnen. Vom langen Behördenflur gehen viele Türen ab, hinter einigen davon befinden sich ganz normale Studentenzimmer. 

Vier Wochen Kündigungsfrist

Thomas, Mona und Steffi sind drei der 14 Wächter. Sie haben die Zimmer bei dem niederländischen Unternehmen Camelot gebucht. Unter 200 Euro zahlen sie für Zimmer und Gemeinschaftsräume. Der einzige Haken: Die Kündigungsfrist beträgt nur vier Wochen. Sobald der Eigentümer einen Käufer findet, müssen die Gäste raus. Viele von ihnen sind Studenten oder Freiberufler – und bereit, das in Kauf zu nehmen.

Die WG in der alten Polizeiwache

So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.
So sieht die Wohngemeinschaft in der alten Polizeiwache aus.

Deshalb sind die Hauswächter europaweit beliebt, allein 10.000 hat Camelot laut Regional-Direktor Karsten Linde in seinem Bestand. „Für den Eigentümer lohnt es sich mehr, als wenn das Gebäude leer steht“, erklärt er. In Dortmund ist die Polizeiwache ein Modell-Objekt. „Es ist eine andere Art sein Eigentum zu schützen. Sie kann bei der Verwertung helfen“, sagt Karsten Linde.

HÖRDE Die Ordnungshüter arbeiten jetzt mit Seeblick: Am Dienstag ist die neue Wache in Hörde offiziell eingeweiht worden. Polizeipräsident Gregor Lange sagt: "Ich bin beeindruckt von diesem neuen Gebäude vor der See-Kulisse." Die neuen Räumlichkeiten bieten der Polizei erhebliche Standortvorteile.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...