Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Am Felsen gegen die Uhr

LINDENHORST Magnesiumschwaden in der Luft. Gespannte Ruhe zwischen den Felsen. Mittagspause in der Boulder- und Bewegungshalle "Free Climber", Lindenhorster Straße 80-82, bei den Offenen NRW-Landesmeisterschaften des Deutschen Alpenverbandes (DAV) und beim Jedermann-Bouldercup.

Am Felsen gegen die Uhr

<p>Die Zuschauer feuerten die Kletterer an. Bickenbach</p>

Bouldern (engl. boulder = Felsblock) ist Klettern ohne Seil an einem echten oder, wie in Lindenhorst, künstlichen Felsen. Geklettert wird meist nahe über dem Boden, so dass ein Sturz auf die weiche Matte keine Gefahr bedeutet. Es geht nicht nur einfach hoch, sondern auch schräg und über Kopf in bis zu vier Meter Höhe.

Aufpasser waren zur Stelle, und Schiedsrichter überwachten die Regeln, denn nicht jeder Griff durfte benutzt werden. Vier Altersklassen - männliche und weibliche Jugend B, Damen und Herren - starteten. "Kurzfristig kamen noch viele Anmeldungen, so dass wir nun 101 Teilnehmer haben", bilanzierte Stefan Pelka. Zusammen mit Geschäftsführerin Miriam Borchert gehört ihm die Halle. Die "Profis" hatten gleichzeitig mit dem Jedermann-Wettkampf die Qualifikation und warteten auf das Finale.

Hobbykletterer Valerio (14) aus Bielefeld gönnte sich eine Limonade. "Ich bin zufrieden, auch wenn die anderen wohl besser waren." Seit einem Jahr trainiert er, Abstürze waren für ihn kein Problem. "Das ist normal."

"Für jedes Bewegungsproblem haben die Sportler vier Minuten Zeit. Im Finale gibt es vier Strecken, in der Quali waren es 20, die je nach Anzahl der erfolgreichen Absolventen in die Wertung eingegangen sind", erklärte Stefan Pelka, während viele Kletterer auf Sofas, Sesseln oder im Bistro entspannten.

Beim Finale der Profis registrierte die Uhr gnadenlos das Schwinden der Zeit. Die Spannung war groß, ebenso die Anerkennung für die Jugend. Kurz nach ihrem Finaldurchgang setzte sich Katharina Lubjuhn (12) aus Koblenz erschöpft auf die Matte. Sie trainiert drei Mal die Woche und ist schon lange dabei. "Man muss Spannung aufbauen. Jede Strecke ist anders, jede ist schwer." Für nächstes Jahr hat sie sich wieder viel vorgenommen. Ob es dann wieder eine Meisterschaft im "Free-Climber" gibt, hängt vom DAV ab. "Gerne", lächelte Miriam Borchert, "einen Jedermann- Wettbewerb wird es auf jeden Fall wieder geben." nils

www.free-climber.com

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr befreit Hund aus Kanalrohr

Tierischer Einsatz der Dortmunder Feuerwehr in Lindenhorst

Dortmund Zu einem komplizierten Rettungseinsatz wurde die Dortmunder Feuerwehr am Samstag (21. April) in Lindenhorst alarmiert: Ein Hund stecke in einem Kanalrohr fest. Nach über zwei Stunden war die Labrador-Hündin wieder frei – und die Besitzerin sehr glücklich.mehr...

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden