Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gleich zwei Hallen entstehen

Amazon-Standort Dortmund wird größer als bekannt

DORTMUND Der Amazon-Standort Dortmund wird erheblich größer als bislang bekannt: Direkt neben dem sechs Fußballfelder großen Logistikzentrum, das im Oktober 2017 startet, entsteht auf der Westfalenhütte eine zweite Halle. Damit wird es auch mehr Jobs geben. Von offizieller Seite hält man sich aber noch völlig bedeckt.

Amazon-Standort Dortmund wird größer als bekannt

Das Amazon-Logistikzentrum Dortmund ist längst im Bau. Am Donnerstag gab es den verspäteten ersten Spatenstich.

Auf der Westfalenhütte entsteht ein 45.000-Quadratmeter-Logistikzentrum für den Online-Händler Amazon – so viel war schon bislang klar. Am Donnerstagmittag beim Spatenstich für die längst im Bau befindliche Immobilie erfuhr unsere Redaktion: Direkt nebenan wird eine weitere, 30.000 Quadratmeter große Halle für Amazon hochgezogen.

Zweite Halle für Amazon - damit ist der Logistikpark Westfalenhütte voll

Beim Spatenstich gab es offiziell kein Wort dazu, dass der Amazon-Standort Dortmund erheblich größer wird als bislang bekannt. Doch genau das ist der Fall: Der Online-Riese bezieht nicht nur eine, sondern zwei Hallen: 

  • Im Oktober 2016 kündigte Amazon an, im Oktober 2017 sein zehntes deutsches Logistikzentrum in Dortmund zu eröffnen. Im Logistikpark auf der Westfalenhütte. Dessen Betreiber, das Hamburger Unternehmen Garbe Industrial Real Estate, investiert 59 Millionen Euro in den Bau samt Erschließung. Amazon ist Mieter der riesigen Halle und investiert selbst 27 Millionen Euro in die Technik.
  • Direkt neben dem über sechs Fußballfelder großen Amazon-Logistikzentrum lag die – bislang – letzte freie Fläche im Logistikpark Westfalenhütte. Doch die wird nun bebaut, damit ist der Park voll: Garbe, so Geschäftsführer Jan Dietrich Hempel, errichtet für 34 Millionen Euro eine weitere Halle, über vier Fußballfelder groß (30.000 Quadratmeter). „Der Mieter will noch nicht genannt werden“, sagt Hempel.

Der Mieter ist: Amazon.

Die zusätzliche Halle wird erst später in Betrieb genommen

Eine Sprecherin des Unternehmens kommentierte das am Donnerstag nicht, eine Unterlage für die nächste Sitzung des Dortmunder Bauausschusses lässt jedoch keinen Zweifel daran:

„Für die letzte freie Fläche im Logistikpark Westfalenhütte liegt der Bauantrag der Firma Garbe vor, die für den zukünftigen Nutzer – das Logistikunternehmen Amazon – das Bauvorhaben umsetzt.“

Nach Informationen unserer Redaktion wird die zweite Halle nicht auch im Oktober 2017 den Betrieb aufnehmen, sondern erst später. Wofür Amazon diese nutzt, scheint noch offen zu sein. Für das stark wachsende Unternehmen scheint es aber keine Frage zu sein, dass es künftig weitere Kapazitäten gut gebrauchen kann.

Bis zu 3400 Beschäftigte im Weihnachtsgeschäft

Amazon war am Donnerstag durch den Leiter des Standorts Werne, Lars Krause, vertreten. Ob er womöglich auch den Standort Dortmund leitet, ließ er offen: „Wir sind dabei, das Führungsteam aufzubauen.“ Krause bekräftigte, dass Amazon Ende des Jahres 1000 Beschäftigte in Dortmund haben wolle. Zum Vergleich: In Werne seien nach sieben Jahren 2000 Mitarbeiter beschäftigt (1500 unbefristet); in Dortmund, so Krause, „wollen wir das deutlich schneller schaffen“. Gemeint sind die 2000 Mitarbeiter.

In der zitierten Ausschussvorlage der Stadt ist von 2200 Beschäftigten im Normalbetrieb und bis zu 3400 im Weihnachtsgeschäft die Rede. Und Oberbürgermeister Ullrich Sierau meinte vielsagend, für den 3000. Amazon-Arbeitsplatz in Dortmund werde er Krause eine BVB-Dauerkarte besorgen.

3000 statt 2000 Arbeitsplätze – in der zweiten Halle dürfte Amazon also viele weitere neue Jobs schaffen.

Den Lieferdienst "Fresh" soll es von Dortmund aus zunächst nicht geben

Wie viele LKW ab Oktober zum Amazon-Logistikzentrum und von dort wegfahren, sagte Lars Krause nicht. „Viele LKW.“ Das mit der Stadt erarbeitete Verkehrskonzept sei dem aber gewachsen.

Nicht geben werde es von Dortmund aus zunächst die Lieferung von Waren innerhalb von zwei Stunden („Prime now“) sowie die Lieferung von frischen Lebensmitteln (Lieferdienst „Fresh“). Zu einem späteren Zeitpunkt sei beides aber nicht ausgeschlossen, so Krause.

Amazon Dortmund wird zunächst ein reines Umschlagslager: Waren - in Spitzenzeiten 15 bis 20 Millionen Produkte pro Woche - gehen von hier zu anderen Amazon-Logistikzentren wie Werne und Rheinberg, nicht aber direkt zum Endkunden. 

DORTMUND Amazon eröffnet im Herbst 2017 ein Logistikzentrum in Dortmund. Gebaut wird auf der Westfalenhütte. Kostenpunkt: 57 Millionen Euro. Die ersten Pfeiler für die riesige Halle stehen bereits. In der Stadt zu sehen sind Plakate des Internet-Riesen, der nach Personal sucht. Wir fassen hier einige Themen zur Amazon-Ansiedlung zusammen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.mehr...

Besuch auf Westfalenhütten-Gelände

So arbeitet es sich im neuen Amazon-Logistikzentrum

Dortmund Mehr als 2000 Menschen, viele aus Dortmund, können sich seit Oktober ein eigenes Bild von Amazon machen: Sie arbeiten im neu eröffneten Logistikzentrum auf der Westfalenhütte. So wie Benjamin Wolfram, der im neuen Amazon-Lager einen Job fand - und sogar einen Star traf.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...