Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zu Fuß unterwegs

Amerikanerin sucht Knochenmarkspender in Dortmund

WELLINGHOFEN Jeana Moore ist unermüdlich. 15 Monate lang lief sie quer durch die USA, jetzt durch Deutschland. Ihr Ziel: neue Knochenmarkspender finden. Am Dienstag machte Moore Halt in Wellinghofen. Ihr Antrieb ist ein ganz persönliches Schicksal.

/
Jeana Moore läuft von Kiel bis nach Venedig, um neue Knochenmarkspender zu mobilisieren. In Dortmund übernachtete sie in der Feuerwache 4.

Jeana Moore läuft von Kiel bis nach Venedig, um neue Knochenmarkspender zu mobilisieren. In Dortmund übernachtete sie in der Feuerwache 4

Wenn man die zierliche Frau sieht, erscheint ihre Geschichte unglaublich. Wenn Jeana Moore aber anfängt zu erzählen, merken die Zuhörer ihr eine Kraft und eine Leidenschaft an, die den riesigen Aufenthaltsraum der Feuerwache 4 ausfüllen könnte. Hier hat sie eine Schlafstätte für die Nacht gefunden.

Alles begann am 16. April 2007, mit der Geburt von Moores Enkelin Jada. „Die Kleine kam mit Leukämie auf die Welt“, erzählt Moore und kurzzeitig weicht ihr ansteckendes Lächeln einem ernsten Blick. Die Wochen und Monate nach dem Befund seien furchtbar gewesen. „Wir haben alle Familienmitglieder überprüft, aber keiner kam infrage, dann haben wir in der amerikanischen Spenderdatei gesucht, aber wieder niemanden gefunden“, erinnert sich die 59-Jährige.

Erst eine weltweite Suche hat Jadas genetischen Zwilling offenbart, ein 30-jähriger Deutscher. Die Transplantation war erfolgreich und der heute fünfjährigen Jada gehe es immer besser, sagt Moore und findet ihr Lächeln wieder. „Das Leben meiner Enkelin konnte gerettet werden, weil jemand bereit war, sein Knochenmark einem völlig Fremden zu spenden“, fügt Moore hinzu.

In diesem Moment habe Jeana Moore gemerkt, dass Knochenmarkspenden Leben retten können. Sie wollte selbst aktiv werden und Menschen davon überzeugen, sich als Spender registrieren zu lassen. Also beschloss sie, zu Fuß loszuziehen und Werbung zu machen für die gute Sache. Erst durch die USA und jetzt durch Deutschland. Dass die Amerikanerin oft bei der Feuerwehr, wie in der Wache 4 an der Zillestraße Unterschlupf finde, habe sich mit der Zeit so ergeben. „Die Feuerwehrleute organisierten mir die Schlafmöglichkeiten bei ihren Kollegen“, sagt Moore. Dort bekam sie auch die vielen Abzeichen geschenkt, die sie an ihrer neongelben Weste trägt. Als Erinnerung an ihre Helfer. Bisher sind dort nur amerikanische Wappen angenäht. Jetzt wird noch eins aus Dortmund dazu kommen.  

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Godekin-Siedlung in Wellinghofen

Wohnbau-Firma speckt Modernisierungen ab - Mieten steigen trotzdem

WELLINGHOFEN Die Firma Wohnbau Berke zieht die Reißleine: Nachdem die Politik eine Entscheidung über die nötige Bebauungsplan-Änderung für eine umfassende Modernisierung der Godekin-Siedlung in Wellinghofen erneut vertagt hat, legt das Familienunternehmen das Vorhaben zu den Akten. Für die betroffenen Häuser gibt es nun lediglich eine klassische Energiesanierung – was ebenfalls für deutlich steigende Mieten sorgen wird.mehr...

Preinstraße

Radfahrer (18) schwer verletzt

WELLINGHOFEN Ein 18-jähriger Dortmunder ist am Sonntagmittag auf der Preinstraße mit seinem Fahrrad gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Der Unfallhergang ist bislang unklar, die Polizei sucht Zeugen.mehr...

An der Goymark

Polizei schnappt Einbrecher kurz nach der Tat

WELLINGHOFEN Zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren haben versucht, in das Jugendhilfe-Gebäude in Wellinghofen einzubrechen. Dabei hatten sie nicht mit einem aufmerksamen Zeugen gerechnet.mehr...

Nach Anschlag auf BVB-Team

Neue Spurensuche im Niederhofener Wald

HÖCHSTEN Am 11. April 2017 soll der Elektriker Sergej W. mit Sprengstoff an einem Hotel im Dortmunder Süden einen Anschlag auf das BVB-Team ausgeübt haben. Die Spurensuche ist noch nicht abgeschlossen. Die Kriminalpolizei suchte am Donnerstag erneut Bereiche des Niederhofener Walds ab.mehr...

Kurioser Polizeieinsatz

So half "der Rasenmähermann" einer Seniorin

WELLINGHOFEN Die Polizei ist dein Freund und Helfer, dachte sich die 89-jährige Dortmunderin wohl, als sie am Samstag die 110 wählte. Beim Rasenmähen waren Sicherungen rausgeflogen, der örtliche Energieversorger war nicht erreichbar - also blieb ihrer Meinung nach nur die Notfallnummer. Die Polizei rückte an - und mähte am Ende sogar den Rasen.mehr...

Vermieter räumt Fehler ein

So geht es an der Godefriedstraße weiter

WELLINGHOFEN Die Sanierung mehrerer Häuser an der Godefriedstraße bleibt im Fokus der Öffentlichkeit. Erste Schritte zu einem sozialverträglichen Umbau des alten Häuserbestandes sind getan.mehr...