Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach bewaffneten Überfall in Spielcasino

Angeklagter: „Ich war voll auf Entzug“

Dortmund Mit einem Geständnis hat am Mittwoch am Landgericht ein Prozess um einen bewaffneten Spielcasino-Überfall in der Nordstadt begonnen. Angeklagt ist ein 33-jähriger Heroin-Junkie.

Mit einem Geständnis hat am Mittwoch am Landgericht ein Prozess um einen bewaffneten Spielhallen-Überfall in der Nordstadt begonnen. Angeklagt ist ein 33-jähriger Heroin-Junkie aus Dortmund. Es drohen mindestens fünf Jahre Haft.

Der Zwischenfall liegt bereits mehr als zwei Jahre zurück. Es war der 23. Dezember 2015, als der Angeklagte um 17.30 Uhr mit einem Küchenmesser in der Hand an der Münsterstraße eine Spielhalle betreten hatte. „An dem Tag war ich voll auf Entzug und hatte kein Geld mehr“, sagte der 33-Jährige zum Prozessauftakt vor der 35. Strafkammer. Als der Angeklagte damals bemerkt hatte, dass direkt neben der Tür gerade eine Angestellte mit dem Befüllen eines Spielautomaten mit Euro-Münzen beschäftigt war, hatte er die Frau sofort attackiert.

Spielhallen-Aufsicht erlitt Stichverletzung

„Sie wollte den Pott mit den Münzen aber nicht loslassen, daher haben wir gekebbelt“, so der Angeklagte. Im Zuge des Gerangels müsse er die Frau dann versehentlich „mit dem Messer gestochen haben“. Fakt ist: Die Spielhallen-Aufsicht erlitt eine Stichverletzung oberhalb der linken Brust.

Der Angeklagte war damals zwar zunächst von zwei Spielhallen-Kunden überwältigt worden, dann war es ihm aber doch noch irgendwie gelungen, mit einer Hand ein paar Münzen zu ergreifen und zu fliehen. Laut Anklage soll der 33-Jährige damals knapp 260 Euro erbeutet haben, er selbst behauptete am Mittwoch allerdings: „Das waren maximal 100 Euro.“

Der 33-Jährige war erst mehrere Monate später über einen DNA-Treffer als Täter ins Visier der Polizei geraten. Im Prozess droht dem derzeit inhaftierten Angeklagten eine Verurteilung wegen besonders schweren Raubes. Mindeststrafe: fünf Jahre Haft. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baubeginn der Brücke über B54 verschiebt sich erneut

Mehr als zwei Jahre warten auf einen Brückenschlag

Dortmund Die geplante Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Bundesstraße 54 in Höhe des Rombergpark wird vorerst nicht umgesetzt. Der Baubeginn verschiebt sich erneut. Das hat auch Auswirkungen auf weitere Bauabsichten.mehr...

rn360-Grad-Blick in das Herz des Signal Iduna Parks

Orga-Chef öffnet Türen ins Innerste des BVB-Stadions

Dortmund Die Tribünen kennen Besucher des Signal Iduna Parks vor allem von vorn. Doch was sich darunter befindet bleibt den meisten verborgen. BVB-Organisationschef Dr. Christian Hockenjos hat uns einen Blick in das Innerste des BVB-Stadions werfen lassen. Was sich wo befindet, zeigen wir in einem interaktiven 360-Grad-Bild.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden