Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hör-Reportage

Anis Amris Verbindungen nach Dortmund

DORTMUND Anis Amri, der Attentäter von Berlin, hielt sich oft in Dortmund auf. Er war Teil einer Gruppe, die junge Mensche radikalisierte. Christoph Klemp und Tobias Großekemper haben in einer großen Reportage die Geschichten deutscher Jugendlicher nachgezeichnet, die für den sogenannten Islamischen Staat in den Krieg gezogen sind. Hier gibt es die ganze Geschichte bequem zum Hören als Podcast.

Anis Amris Verbindungen nach Dortmund

Anis Amri hielt sich mehrfach in Dortmund auf, in Flüchtlingsunterkünften, Moscheen - aber auch in einer Wohnung. Foto: picture alliance / Arne Dedert/d

Text: Christoph Klemp und Tobias Großekemper, gelesen von Andreas Ksiencyk, Schnitt: Paul Klur

Wer sich im Jahr 2013 in der Stadt erkundigt, ob es radikale Salafisten in Dortmund gibt, erhält aus der Verwaltung und von der Polizei unisono folgende Aussage: Möglicherweise gebe es vereinzelt radikale Muslime. Aber eine Szene, gar ein Hotspot? Nein, so etwas gebe es hier nicht.

Doch in Dortmund sollen junge Menschen für den Kampf des sogenannten Islamischen Staates rekrutiert und radikalisiert worden sein. Jugendliche Rekruten gab es viele. Marvin Rappe aus Bochum zum Beispiel. Der Dortmunder Lucas G. Der Dortmunder Christian L. Und die Zwillinge Mark und Kevin K. aus Castrop-Rauxel. Sie alle gingen für die Terrormiliz nach Syrien oder in den Irak.

Wer lieber selbst lesen möchte, kann das hier tun:

Dossier zu Breitscheidplatz-Attentäter

Anis Amris enge Kontakte nach Dortmund

DORTMUND Anis Amri, der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, hielt sich oft in Dortmund auf. Er war Teil einer Gruppe, die unter den Augen der Behörden junge Menschen radikalisierte. So stark, dass sie in ein Kriegsgebiet zogen - mit fürchterlichen Folgen. Ein Dossier über eine lange kleingeredete Szene.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schadensbilanz nach Sturm Friederike

Dortmunds Wälder dürfen über eine Woche nicht betreten werden

DORTMUND Umgefallene Bäume und Wände, abgedeckte Dächer, ausgefallene Züge – am Freitag ist der Tag der Schadensbilanz nach Orkan Friederike. Die Feuerwehr wird wohl erst am Freitagabend mit dem letzten ihrer über 800 Sturm-Einsätze fertig sein. Für Dortmunds Wälder gilt derweil ein Betretungsverbot.mehr...

Fast 700 Einsätze

Sturm "Friederike" hinterlässt viele Schäden in Dortmund

Dortmund Orkan "Friederike" ist am Donnerstag über Dortmund hinweggezogen - und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Seine Bilanz: sechs verletzte Menschen, zahlreiche umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und zerstörte Autos. Die Feuerwehr zählte rund 700 Einsätze. Einer der sechs Leichtverletzten hatte großes Glück.mehr...

Minutenprotokoll

Sechs Verletzte bei Sturm Friederike in Dortmund

Dortmund Der Sturm Friederike hat Dortmund mit voller Wucht getroffen. Bei der Feuerwehr liefen fast 700 Einsätze aufgelaufen, auf dem Höchsten stürzte ein Baum auf einen Menschen. Insgesamt wurden sechs Menschen leicht verletzt. Der Notruf der Polizei war überlastet. Der Sturm-Tag zum Nachlesen im Minutenprotokoll.mehr...

Gymnasien

Gerüchte über G8 verunsichern Dortmunder Eltern

DORTMUND Neun Jahre am Gymnasium sollen die Regel sein. Aber Gerüchte über G8-Schulen verunsichern Eltern. Dabei sind Ausnahmen von der G9-Regel reine Spekulation. Aber die könnten die anstehende Schulwahl beeinflussen.mehr...

Eröffnung vor 50 Jahren

Erinnerungen an das alte FZW

DORTMUND Das Kürzel FZW ist ein angesagter Name, wenn es um Konzerte geht. Dabei ist der alte Ursprungsname „Freizeitzentrum West“ längst Geschichte. Denn als solches wurde das FZW am 17. Januar 1968 am Neuen Graben am Rande des Dortmunder Kreuzviertels eröffnet. Wir erinnern an eine Legende der Dortmunder Musikszene.mehr...

rnVerkehr

Autofahrer bezahlen den Parkschein mit einer App

Dortmund In einem 12 Monate dauernden Test können Autofahrer den Parkschein an 63 Automaten innerhalb des Walls per App bezahlen. Wer digital kauft, sollte beim „Handyparken“ genau rechnen. Für Kontrollen muss das Ordnungsamt öfter telefonieren.mehr...