Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hör-Reportage

Anis Amris Verbindungen nach Dortmund

DORTMUND Anis Amri, der Attentäter von Berlin, hielt sich oft in Dortmund auf. Er war Teil einer Gruppe, die junge Mensche radikalisierte. Christoph Klemp und Tobias Großekemper haben in einer großen Reportage die Geschichten deutscher Jugendlicher nachgezeichnet, die für den sogenannten Islamischen Staat in den Krieg gezogen sind. Hier gibt es die ganze Geschichte bequem zum Hören als Podcast.

Anis Amris Verbindungen nach Dortmund

Anis Amri hielt sich mehrfach in Dortmund auf, in Flüchtlingsunterkünften, Moscheen - aber auch in einer Wohnung. Foto: picture alliance / Arne Dedert/d

Text: Christoph Klemp und Tobias Großekemper, gelesen von Andreas Ksiencyk, Schnitt: Paul Klur

Wer sich im Jahr 2013 in der Stadt erkundigt, ob es radikale Salafisten in Dortmund gibt, erhält aus der Verwaltung und von der Polizei unisono folgende Aussage: Möglicherweise gebe es vereinzelt radikale Muslime. Aber eine Szene, gar ein Hotspot? Nein, so etwas gebe es hier nicht.

Doch in Dortmund sollen junge Menschen für den Kampf des sogenannten Islamischen Staates rekrutiert und radikalisiert worden sein. Jugendliche Rekruten gab es viele. Marvin Rappe aus Bochum zum Beispiel. Der Dortmunder Lucas G. Der Dortmunder Christian L. Und die Zwillinge Mark und Kevin K. aus Castrop-Rauxel. Sie alle gingen für die Terrormiliz nach Syrien oder in den Irak.

Wer lieber selbst lesen möchte, kann das hier tun:

Dossier zu Breitscheidplatz-Attentäter

Anis Amris enge Kontakte nach Dortmund

DORTMUND Anis Amri, der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, hielt sich oft in Dortmund auf. Er war Teil einer Gruppe, die unter den Augen der Behörden junge Menschen radikalisierte. So stark, dass sie in ein Kriegsgebiet zogen - mit fürchterlichen Folgen. Ein Dossier über eine lange kleingeredete Szene.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden