Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

rnTrotz Krebserkrankung nicht aufgegeben

Anke Schrimpf ist eine starke Unternehmerin

Anke Schrimpf ist eine starke Unternehmerin

Anke Schrimpf ist froh, dass sie ihren Anwaltsjob für ihr Unternehmerinnendasein bei „Mrs. Sporty“ aufgegeben hat. Foto: Oliver Schaper

Dortmund Anke Schrimpf hat ihr schickes Businessoutfit gegen Sportbekleidung getauscht: Mit gerade einmal 29 Jahren eröffnete die heute 42-Jährige ihr erstes eigenes Fitnessstudio, hängte den Anwaltsjob an den Nagel. Doch ein Schicksalschlag hätte sie fast aus der Bahn geworfen.

Ihren Mut hat Anke Schrimpf nie verloren. Nicht als sie ihren Anwaltsjob an den Nagel hängte, nicht als sie den Schritt in die Selbstständigkeit wagte – und zwar in der Fitnessbranche –, nicht als sie mit zwei Studios gleichzeitig überfordert war und scheiterte und auch nicht als sie die Diagnose Brustkrebs erhielt.

Entdecken Sie mit RN+ die neuen Premium-Artikel der Ruhr Nachrichten!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen