Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beschluss des Oberlandesgerichts

Anschlag auf den BVB-Bus: Sergej W. bleibt in U-Haft

DORTMUND Sergej W. bleibt in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm hat wie erwartet dem Antrag des Dortmunder Landgerichts stattgegeben. Der mutmaßliche BVB-Attentäter muss sich ab dem 21. Dezember wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Anschlag auf den BVB-Bus: Sergej W. bleibt in U-Haft

Der BVB-Bus wurde am 11. April attackiert. Foto: picture alliance/Marcel Kusch

Der 28-Jährige wurde im April wenige Tage nach dem Anschlag festgenommen. Eigentlich hätte deshalb bis Ende Oktober die Gerichtsverhandlung beginnen müssen. Laut Gesetz dürfen nur in Ausnahmefällen mehr als sechs Monate zwischen dem Beginn der Untersuchungshaft und dem ersten Verhandlungstag liegen. Eine solche Ausnahme liegt aber im Fall des mutmaßlichen BVB-Bombers vor, sagt das Oberlandesgericht.

Der zuständige Senat bescheinigte der Staatsanwaltschaft und dem Landgericht, das Verfahren mit der für Haftsachen gebotenen Beschleunigung bearbeitet zu haben. Das Verfahren sei nun einmal sehr umfangreich und betreffe außerdem den Bereich der Schwerstkriminalität, teilte das OLG mit.

Prozess gegen Sergej W. für Zuschauer und Medienvertreter zugänglich

Kurz nach der Abfahrt des BVB-Mannschaftsbusses zum Champions-League-Spiel gegen AS Monaco am 11. April soll Sergej W. am Teamhotel l’Arrivée drei Sprengkörper ferngezündet haben. Die Metallsplitter flogen mehrere Hundert Meter weit. Im Businneren wurde BVB-Abwehrspieler Marc Bartra am Arm verletzt. Ein Motorrad-Polizist erlitt ein Knalltrauma und war anschließend lange Zeit dienstunfähig.

Die Verhandlung gegen den Angeklagten findet im Gebäude des Landgerichts an der Kaiserstraße statt. Im größten Saal sind insgesamt 100 Sitzplätze für Zuschauer und Medienvertreter reserviert.

Detaillierte Ermittlungsakten

Anschlag auf BVB-Bus: Bomben am Hotel gebaut

Dortmund Über 18.000 Seiten Ermittlungsergebnisse wurden nach dem Anschlag auf den BVB-Bus im April 2017 zusammengetragen. Das Bild, das die Anklage von dem Tatverdächtigen zeichnet, ist das eines extrem kaltblütigen Täters.mehr...

Beschluss des Oberlandesgerichts

Anschlag auf den BVB-Bus: Sergej W. bleibt in U-Haft

DORTMUND Sergej W. bleibt in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm hat wie erwartet dem Antrag des Dortmunder Landgerichts stattgegeben. Der mutmaßliche BVB-Attentäter muss sich ab dem 21. Dezember wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.mehr...

DORTMUND Die Staatsanwaltschaft hat wegen des Sprengstoff-Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund Medienberichten zufolge Anklage gegen den 28-Jährigen Sergej W. erhoben. Er solle sich wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

Grünpflege in Dortmund

Mit Volldampf gegen Unkraut – und Missmut

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...