Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Kino "Sweet Sixteen"

Anwalt berichtet bei Diskussion von NSU-Prozess

DORTMUND "Ich halte die Ermittlungen, nicht nur in Dortmund, für strukturell rassistisch." Das sagt Carsten Ilius, Anwalt der Nebenklage im NSU-Prozess. Aktuell sei die Stimmung in Deutschland extrem rassistisch aufgeheizt. Am Montagabend ist er zu Gast bei einer Podiumsdiskussion im Kino "Sweet Sixteen".

Anwalt berichtet bei Diskussion von NSU-Prozess

Anwalt Carsten Ilius sprach im April 2015 bei einer Gedenkveranstaltung an Mehmet Kubasik.

Carsten Ilius befürchtet, dass die aktuelle Flüchtlingsdebatte negative Auswirkungen auf die Aufklärungsbemühungen im NSU-Prozess hat. Der Anwalt der Witwe des achten NSU-Opfers, Elif Kubasik, geht von einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft aus. Im Interview mit unserem Nachrichtenportal bemängelt der 44-jährige Berliner Anwalt die Arbeit der Behörden in der Mordserie des NSU: "Ich halte die Ermittlungen, nicht nur in Dortmund, für strukturell rassistisch. PKK, Mafia, Ehrenmord, das waren die Ansätze, die in den Raum gestellt wurden." 

Obwohl es kurz nach dem Mord an Mehmet Kubasik am 4. April 2006 in der Dortmunder Nordstadt einen Profilerbericht der BAO (Besondere Aufbauorganisation) Bosporus gegeben habe, der eindeutig in Richtung rassistisch geprägte Taten gegangen sei, sei in Dortmund nicht gegen das rechte Umfeld in der Stadt ermittelt worden.

NSU-Untersuchungsausschuss

Mord an Mehmet Kubasik: Ermittler sagen aus

DORTMUND/DÜSSELDORF Was geschah am 4. April 2006 beim Mord am Dortmunder Kioskbesitzer Mehmet Kubasik und wie ermittelten anschließend die Beamten? Diesen Fragen ist am Donnerstag der NSU-Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag nachgegangen. Der zuständige Staatsanwalt, die Leiterin der Mordkommission und eine Zeugin sagten aus.mehr...

Auch seien die Unterstützer-Strukturen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) von der Generalbundesanwaltschaft und dem Bundeskriminalamt nie in ihrer Gesamtheit betrachtet und untersucht worden, so Ilius weiter. "All die dazugehörigen Leute sind nie systematisch vernommen worden, ihre Aktivitäten nie systematisch im Ermittlungsverfahren untersucht worden. Das ist eine vergebene historische Chance."

Ilius hat die Vermutung, dass der NSU lokale Helfer an vielen Tatorten hatte, so auch in Dortmund. In Dortmund würde diese Vermutung gestärkt durch die Tatsache, dass es eine lokale radikale Naziszene gab, die denselben ideologischen Hintergrund hatte wie der NSU, die sich Waffen besorgt hatte und dabei war, in den Untergrund zu gehen. Auch würden nach wie vor offene Fragen im Raum stehen. So sei nach wie vor unklar, woher Uwe Mundlos und Uwe Bönhardt bei ihrer Tat in Dortmund wussten, dass die im Kiosk von Kubasik installierte Kamera schon seit einem längeren Zeitraum nicht funktionierte. Wenn sie das nicht gewusst hätten, hätten die Täter auf die Kamera reagieren müssen.

Kubasik im NSU-Untersuchungsausschuss

"Man hat uns jahrelang das Leben genommen"

DORTMUND/DÜSSELDORF Was geschah nach dem Mord an dem Dortmunder Kioskbesitzer Mehmet Kubasik? Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags befasst sich seit Mittwoch mit den Ermittlungen zu der Tat aus dem April 2006. Zu Beginn sagten Kubasiks Frau Elif und seine Tochter Gamze aus. Sie bezeugten einmal mehr ein Staatsversagen.mehr...

Ilius ist am Montag (25. Januar) zu Gast bei einer Podiumsdiskussion im Kino "Sweet Sixteen" im Depot an der Immermannstraße 29. Dort wird zunächst der Film "Judgement in Hungary" gezeigt. Die Dokumentation begleitete einen Prozess in Ungarn, bei dem die rechtsradikalen Morde an sechs Roma im Norden des Landes verhandelt wurden. Der Film läuft im Original und wird live deutsch eingesprochen.  Anschließend spricht Ilius über die Parallelen der Prozesse in Ungarn und München. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...