Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kirchlinde

Anwohner findet Babyleiche im Keller

DORTMUND Schrecklicher Fund in einem Wohnhaus in Kirchlinde: Anwohner haben in der Nacht zu Dienstag die Leiche eines Babys im Keller entdeckt. Die Polizei hat die 22 Jahre alte Mutter des toten Mädchens festgenommen. Am Mittwoch wird die Frau einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Anwohner findet Babyleiche im Keller

In diesem Haus in Kirchlinde wurde das tote Baby gefunden.

  • Anwohner entdeckte Dienstagmorgen gegen 0.30 Uhr totes Neugeborenes und größere Menge Blut im Keller eines Hauses in der Hangeneystraße
  • Mädchen war laut Staatsanwaltschaft bei Geburt "lebensfähig"
  • Mutter (22) wurde festgenommen
  • Sie wohnt mit ihrem Lebensgefährten im Haus
  • Die Frau hat drei weitere Kinder. Sie standen laut Stadt unter der Obhut des Jugendamts
  • Die neue Schwangerschaft wurde von Ämtern vermutet
  • Am Mittwochnachmittag entscheidet ein Ermittlungsrichter über die Untersuchungshaft
  • An der Fundstelle trauern zahlreiche Menschen

DORTMUND Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller gelassen zu haben.mehr...

DORTMUND Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Mittwoch in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.mehr...

Aktualisierung 16.46 Uhr: Soeben hat sich die Stadt Dortmund zu dem Fall in Kirchlinde geäußert. Demnach wurde die Familie in Kirchlinde seit dem Sommer 2012 vom Jugendamt betreut. Anfang September wurden die drei Kinder der Familie vom Amt in Obhut genommen. Gleichzeitig äußerten Mitarbeiter des Jugendamts den Verdacht, dass die 22-Jährige erneut schwanger ist. Das verneinte die Frau, die von Nachbarn als korpulent beschrieben wird. Außerdem wurde eine psychische Überforderung der Mutter angenommen.

Totes Neugeborenes gefunden

In diesem Haus in Kirchlinde wurde das tote Baby gefunden.
Die Spurensicherung der Dortmunder Kripo am Tatort.
Hinter dieser Tür wohnte die 22-jährige Mutter des toten Kindes.
Die Spurensicherung der Dortmunder Kripo am Tatort.
Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung betritt am Dienstag in Kirchlinde das Mehrfamilienhaus, in dessen Keller in der Nacht eine Babyleiche gefunden worden war.
Die Polizei hat drei Türen im Haus versiegelt.
Eine Mordkommission der Polizei ermittelt, warum ein totes Neugeborenes hinter dieser Kellertür lag.
Ein Anwohner hat das tote Kind gefunden. Jetzt gibt der Mann ein TV-Interview.
Hinter diesem Kellerfenster wurde das tote Baby gefunden.
Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung betritt am Dienstag in Kirchlinde das Mehrfamilienhaus, in dessen Keller in der Nacht eine Babyleiche gefunden worden war.
Ein Bewohner hatte im Keller eine größere Menge Blut entdeckt und die Polizei alarmiert. Bei der Durchsuchung der Kellerräume fanden Beamten die Leiche. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.
Die 22-jährige Mutter des Babys wurde noch in der Nacht festgenommen.
Die 22-jährige Mutter des Babys wurde noch in der Nacht festgenommen.
Ein Bewohner hatte im Keller eine größere Menge Blut entdeckt und die Polizei alarmiert. Bei der Durchsuchung der Kellerräume fanden Beamten die Leiche. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Folge wurde das Gesundheitsamt eingeschaltet. In einem ersten Gespräch hätten sich weder die Schwangerschaft noch die Überforderung bestätigt.

Da eine gynäkologische Untersuchung nicht ohne die Einwilligung der Mutter erfolgen kann, wurde das Familiengericht in der vergangenen Woche eingeschaltet. Ziel: ein vorgeburtliches Verfahren zum Schutz des ungeborenen Kindes einzuleiten. Ob es eine Entscheidung über den Fall gegeben hat, konnte ein Gerichtssprecher noch nicht sagen.

Nach Informationen unserer Redaktion lag das tote Baby in einen Plastiksack eingewickelt in einem Katzen-Transportkorb. Der stand auf einem Sperrmüll-Haufen in einem Kellerraum neben der Waschküche. Einer Nachbarin hatte die 22-Jährige erzählt, wie stolz sie sei, dass das Jugendamt nichts von ihrer Schwangerschaft bemerkt habe.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund teilte am Dienstagmittag mit, dass die 22 Jahre alte Hausbewohnerin festgenommen worden ist. "Zur Todesursache können aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben gemacht werden", heißt es in der Pressemitteilung. Die Obduktion der Babyleiche hat jedoch ergeben, dass der Säugling bei der Geburt laut Staatsanwaltschaft "lebensfähig" war. Die Ermittlungen dauern an.

Die Wohnung der 22 Jahre alten Bewohnerin, in der sie mit ihrem Partner lebt, und die Tür zum Keller sind von der Polizei versiegelt worden. Laut Aussagen von Nachbarn war die junge Frau noch bis vor ein paar Tagen hochschwanger. Am Freitag erzählte sie einer Nachbarin dann, dass sie in einem Krankenhaus entbunden und das Baby sofort zur Adoption freigegeben habe. Es soll ein Mädchen gewesen sein. Nachbarn zufolge ist die 22-Jährige bereits Mutter von drei Jungen im Alter von vier, drei und einem Jahr. Das Jugendamt habe die Kinder vor sechs Wochen in Obhut genommen. Die Kinder sahen vernachlässigt aus, sagen Nachbarn.

Laut Staatsanwaltschaft wird die Leiche des Babys noch heute obduziert. Weitere Auskünfte zu den Hintergründen des Todes wollte Staatsanwalt Gustav Schulte-Göbel mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht machen. Er kündigte für den frühen Nachmittag eine gemeinsame Pressemitteilung mit einem Zwischenstand der Ermittlungen an.

Die Spurensicherung ist derzeit noch im Haus an der Hangeneystraße unterwegs und untersucht den Fundort des toten Babys. Das freistehende Gebäude, in dem fünf Parteien wohnen, ist etwas älteren Baujahrs. 

"Wir ermitteln zurzeit die Todesursache und die Identität des Babys", berichtete Staatsanwältin Sandra Lücke am Dienstagmorgen. Zeugen entdeckten im Keller des Mehrfamilienhauses zunächst "eine größere Menge Blut", heißt es in einem ersten Bericht von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Daraufhin verständigten die Anwohner um 0.38 Uhr den Notruf. Polizisten durchsuchten die Kellerräume des Mehrfamilienhauses und entdeckten die Leiche. Weitere Informationen will die Staatsanwaltschaft im Laufe des Tages veröffentlichen. Eine Mordkommission ermittelt. Über das Alter des Babys und über die Eltern gibt es zurzeit keine Informationen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zollernstraße

Unfall auf Krankenhaus-Parkplatz - Frau eingeklemmt

KIRCHLINDE Schwerer Unfall auf dem Krankenhaus-Parkplatz in Kirchlinde: Eine ältere Frau ist am Montagmittag zwischen einem Auto und einer Treppe eingeklemmt worden. Die Feuerwehr befreite die Frau, sie wurde in eine Spezialklinik gebracht.mehr...

Vermisste Seniorin

79-jährige wieder aufgetaucht

KIRCHLINDE Die 79-jährige Frau, die als vermisst galt, ist mittlerweile wieder aufgetaucht. Sie befindet sich in einem Krankenhaus.mehr...

OW3a Richtung Hafen

Feuerwehr-Fahrzeug landet im Graben

KIRCHLINDE Aus einer misslichen Lage mussten gestern Abend gegen 19 Uhr in Kirchlinde Einsatzkräfte der Feuerwehr ihre Kollegen befreien. In der Auffahrt zur OW3a Richtung Dortmund-Hafen hatte sich ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr überschlagen.mehr...

Elsborn

Rauchsäule über Kirchlinde - Dachstuhl brannte

KIRCHLINDE Feuer im Dortmunder Westen: Am Sonntagmittag wurde die Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand am Elsborn gerufen. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden, verletzt wurde niemand. Die Brandursache wird jetzt von der Polizei ermittelt.mehr...

Siepmannstraße

Mutiger Dortmunder schlägt zwei Einbrecher in die Flucht

KIRCHLINDE Er hat ein Verbrechen verhindert, weil er aufmerksam war: Der Kirchlinder Hans-Jürgen Wilhelm (79) zögerte nicht, als er vor seinem Haus Einbrecher hörte. Er griff zu einer Taschenlampe und eilte auf den Balkon. In einem Audio-Beitrag erzählt er, was er am Tatabend erlebt hat.mehr...