Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aplerbeck: Briefmarken erzählen die Weltgeschichte

APLERBECK Wenn Gerd Mehwald anbietet, seine Briefmarkensammlung zu zeigen, ist das kein frivoles Angebot, sondern ein ernsthaftes Anliegen - denn er ist leidenschaftlicher Sammler: über 300 Alben hat er schon.

Aplerbeck: Briefmarken erzählen die Weltgeschichte

Die Leidenschaft im Blick: Gerd Mehwald ist begeisterter Briefmarkensammler.

"Ich kenne jede einzelne Briefmarke, die ich besitze und weiß auch genau, welche noch fehlt", erklärt Philatelist Mehwald, was auch auf seine Sammlerfreunde vom Verein Aplerbeck / Wickede zutrifft. An den verschiedenen Tischen blättern die Sammler in Hochglanzkatalogen, in denen eine Briefmarke neben der anderen abgedruckt ist, nehmen die Lupe zur Hand und vergleichen sorgfältig das Bild im Katalog mit der Marke im Album vor ihnen.

Lupe und Pinzette als wichtigste Werkzeuge "Eine gute Lupe und eine feine Pinzette - das sind die Werkzeuge eines Philatelisten", erklärt Mehwald den richtigen Umgang. Und der ist wichtig, denn "Marken bilden. Die gesamte Weltgeschichte lässt sich mit ihnen rekonstruieren und man behält unglaublich viel", erklärt Mehwald. "Wissen Sie, wann Elisabeth gekrönt wurde oder wann die erste Nordpol-Exkursion glückte? Ich schon, es steht nämlich auf den Briefmarken", verrät er mit einem Augenzwinkern.

Doch das ist noch nicht alles, was in den kleinen bedruckten Papierstücken mit dem gezackten Rand steckt. Man kann mit ihnen auch auf Weltreise gehen: blättert man durch die Alben, startet man noch in der wohlbekannten Bundesrepublik, landet dann aber in Sierra Leone, an der Côte d'Or oder im Fürstentum Gwalior, Indien.

Briefmarken sind kleine Kunstwerke "Wann eine Marke wertvoll ist, kann man gar nicht so genau sagen", meint Mehwald, der erster Vorsitzender der Briefmarkenfreunde ist. "Wichtig ist auf jeden Fall, dass sie mittig gestempelt ist und dass man das Datum gut lesen kann", erklärt der zweite Vorsitzende Jürgen Tech.

Sonst ist es jedem selbst überlassen, was er für wertvoll erachtet und sammelt - ob Briefmarken aus Berlin, der ehemaligen DDR, mit Tiermotiven darauf oder mit Landschaftsbildern. "Das sind richtige kleine Kunstwerke: die Motivauswahl, die Farben und die feinen Details", schwärmt Mehwald und fährt mit dem Finger über eine Marke.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden