Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aplerbecker Einkaufs-Taxi fährt Kunden zum Supermarkt

APLERBECK Der wöchentliche Großeinkauf ist im Alter schwieriger zu bewältigen - für Senioren aus Aplerbeck gibt es seit 2007 eine praktische Alternative. Ein gemeinsames Projekt von Caritas und Diakonie bietet jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat einen kostenlosen Einkaufsservice an.

Aplerbecker Einkaufs-Taxi fährt Kunden zum Supermarkt

Nach dem Einkauf: (von links) Erich Lahme, Irmgard Keimer, Heinz Bocian und Margot Pätsch.

Das Team um Organisator Erich Lahme holt Senioren auf Wunsch von zu Hause ab, hilft bei den Einkäufen, und bringt sie anschließend wieder nach Hause. Insgesamt acht feste Kunden aus dem Stadtteil Aplerbeck nutzen die Möglichkeit des Einkaufsmobils.

Am 2. August feierte der Fahrdienst sein einjähriges Bestehen. Erich Lahme zieht ein rundum positives Zwischenfazit: "Unser Fahrdienst hat sich in diesem einen Jahr toll entwickelt. Das Interesse ist so groß, dass weitere Interessenten bereits auf einer Warteliste vorgemerkt sind." Zudem findet neben dem Einkaufsservice donnerstags von 10 bis 12 Uhr im Gemeindehaus (Egbertstraße 15) eine offene Sprechstunde statt, in der Betroffene Anliegen und Probleme einbringen können. Die Aplerbecker Senioren finden für das Angebot ebenfalls nur lobende Worte. "Ich kann nicht mehr so gut laufen und die Busverbindungen zum Rodenberg-Center sind für mich sehr ungünstig. Der Fahrdienst ermöglicht mir einen fast selbstständigen Einkauf", lobt die 79-jährige Margot Pätsch.Ab 2009 ist ein flexibleres Angebot geplant

Außerdem bieten beide Verbände mit Grillabenden und Adventsfeiern weitere Veranstaltungen an, die die Gemeinschaft stärken. Fahrer Heinz Bocian unterstreicht die ökumenische Ausrichtung: "Die Kooperation von Diakonie und Caritas ist ein wichtiger Bestandteil unserer gemeinnützigen Arbeit. Die Frage der Konfession bleibt außen vor."

Für 2009 - so der Traum von Erich Lahme - ist ein unabhängiger Fahrdienst mit eigenem Sponsorenbus geplant, um das Angebot noch flexibler zu gestalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Rettung aus Bochum

Höchstener Kater saß tagelang im Baum fest

HÖCHSTEN Drei Tage lang saß der Kater Samu in Höchsten in einer Baumkrone fest. Trotz liebevoller Lockversuche kam der ängstliche Kater nicht mehr herunter und musste am Samstag schließlich von Baumkletterern aus Bochum gerettet werden, weil die Leiter der Feuerwehr nicht ausreichte.mehr...